Der Faktencheck im Faktencheck

Ja, die Doku „Auserwählt und Ausgerenzt“ hatte handwerkliche Mängel. Aber was der WDR als „Faktencheck“ präsentiert ist keineswegs besser. Stefan Winterbauer meint bei Meedia:

Wann gab es das schon einmal, dass ein Sender eine Dokumentation mit derartig vielen Warnhinweisen und Richtigstellungen versieht? Die Ausstrahlung begann mit einer Art Warntafel vor dem Film. Während der Doku gab es immer wieder Einblendungen, dass Betroffene hier nicht gefragt worden seien. Erst der WDR habe den Beschuldigten Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Und – so eine Überraschung – die nachträglich Befragten gaben alle sinngemäß zu Protokoll, dass sie ja gar nix gegen Juden haben. Entschuldigung für den Sarkasmus im vorangegangenen Satz, aber bei dieser Sache fällt es schwer, nicht sarkastisch zu werden.

[…] der nachträglich zusammengeschusterte Faktencheck [erweckt] nun selbst den Eindruck starker Voreingenommenheit. Er geht über das Korrigieren von Fakten weit hinaus. Das Ziel, den Film komplett zu diskreditieren, wird überdeutlich.“

Sechs Beispiele:

1. Der WDR behauptet dass es nicht antisemitisch gewesen sei als Abbas behauptete Rabbiner würden dazu aufrufen das Wasser der Palästinenser zu vergiften. Abbas vor dem Europaparlament:

„Darüber hinaus möchte ich noch sagen, dass vor nur einer Woche einige Rabbiner in Israel ihre Regierung aufgefordert haben, unser Wasser zu vergiften, um Palästinenser zu töten. Ist das nicht eine klare Anstiftung zum Massenmord am palästinensischen Volk?“

Der Film brachte dies mit der antisemitischen Legende von den Brunnenvergiftern in Verbindung. Auch z.B. auf Wikipedia wird die Aussage von Abbas als modernes Beispiel dieser Legende aufgeführt. Laut WDR muss jedoch zwischen Wasservergiftung und Brunnenvergiftung unterschieden werden (ernsthaft!):

„Der Kommentartext fügt dem Zitat von Abbas weitere Inhalte hinzu: ‚Rabbiner planen palästinensische Brunnen zu vergiften.‘
Von ‚Brunnen‘ spricht Abbas hier jedoch nicht, auch nicht von ‚Plänen‘ der Rabbiner, das Wasser zu vergiften.“

2. Laut WDR gebe es keinerlei Belege die Anschläge auf das Bataclan hätten ein antisemitisches Motiv. Auf Wikipedia werden einige der antisemitischen Drohungen aufgelistet, die dem Anschlag vorausgingen.

http://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/unternehmen/doku-faktencheck/doku-faktencheck-148.html

Welch bittere Ironie, dass in der Doku auch gefragt wurde, warum es so schwer falle antisemitische Anschläge als antisemitisch zu bezeichnen.

3. Der WDR moniert:

„Die eingeblendeten Schlagzeilen vermitteln das Bild, dass die deutsche Medienlandschaft hauptsächlich israelkritisch berichte.
Tatsächlich wird dieses Bild durch die Forschung nicht bestätigt: ‚Vergleichende Untersuchungen zeigen, dass sich beispielsweise die Berichterstattung zur Zweiten Intifada und den Gaza-Kriegen 2009 und 2012 in Qualitätszeitungen, aber auch dem deutschen Fernsehen kaum substantiell voneinander unterschieden hat und vorrangig versucht wurde, ausgewogen über die Konfliktparteien zu berichten.'“

„Die Forschung?“. Andere Forscher kamen zu anderen Ergebnissen, so z.B. die Antisemitismusforscherin Monika Schwarz-Friesel​:

„Wir haben die Berichterstattung über den Nahen Osten mit Artikeln über die Lage der Menschenrechte und Konflikte in anderen Ländern verglichen, wie Russland, China, Saudi-Arabien und Nordkorea. Kaum eines der Länder schnitt so schlecht ab. In den Artikeln finden sich ungewöhnlich viele NS-Vergleiche, es gibt ein sehr negatives Bild des Landes.

[…] In der Schlagzeile ist Israel fast immer Aggressor, im Text selbst steht dann, dass Israel nur reagiert hat. Ein Beispiel: Vor einer Woche einigten sich die Parteien im Gaza-Krieg auf eine Feuerpause, die Hamas schoss nach einigen Stunden trotzdem Raketen ab. 80 Prozent der Schlagzeilen auf Nachrichtenseiten lauteten aber: Israel bricht Waffenruhe.“

Zu ähnlichen Ergebnissen kam auch der Linguist Anatol Stefanowitsch​, der 2014 die sprachliche Struktur von 170 Schlagzeilen untersuchte.

4. In Bezug auf das Interview mit Monika Schwarz-Friesel behauptet der WDR, dass die Aussagen der Expertin in einen falschen Kontext gebracht wurden sein. Auf der Übersichtsseite zum Faktencheck heißt es:

„Der Film stellt damit Statements von Interviewpartnern in einen antisemitischen Kontext.“

Im entsprechenden Abschnitt wird dann angeblich klargestellt:

„Die Linguistin Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel wird zu ihrer Studie zur ‚Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert‘ interviewt. Diese Studie hat sie gemeinsam mit Jehuda Reinharz 2012 publiziert.

Darin untersuchten die Wissenschaftler über 14.000 Zuschriften an den Zentralrat der Juden in Deutschland und an die Israelische Botschaft in Deutschland. Die Studie befasste sich folglich mit dezidiert antisemitischen Schriftstücken.“

Nein, lieber WDR. Dass das Geschwurbel z.B. „von Bankern von der Ostküste“ oder von einer übermächtigen „Israel-Lobby“ ist nicht nur dann antisemitisch wenn es in Texten steht, die selbst WDR-Faktenchecker als „dezidiert antisemitische Schriftstücke“ erkennen können. In einem bei der bpb veröffentlichten Text, in dem Schwarz-Friesel fast wortgleich schrieb was sie in dem Interview sagte, schrieb sie auch:

„Es zeigt sich, dass trotz aller Aufklärungsarbeit nach dem Holocaust immer noch seit Jahrhunderten tradierte judeophobe Sprach- und Argumentationsmuster reproduziert werden – und zwar gesamtgesellschaftlich in allen sozialen Schichten und politischen Gruppierungen der Bevölkerung.“

Auch in einer Vorlesung machte Schwarz-Friesel deutlich:

„Keineswegs ist Judenfeindschaft vergangen oder nur ein Randphänomen von einigen Extremisten, sondern ein höchst aktuelles Problem in der Mitte unserer Gesellschaft. Der moderne Antisemitismus, heute primär artikuliert als Anti-Zionismus und Anti-Israelismus, fußt ungebrochen auf der klassischen Judenfeindschaft, die stets und von Anfang an von den Gebildeten kam.[…] Als Verbal-Antisemitismus gelten alle sprachlichen Äußerungen, mittels derer Juden als Juden entwertet und diskriminiert werden, intentional oder nicht-intentional, explizit oder implizit.“

Übrigens: Während der WDR so tut als müsste er die Aussagen Schwarz-Friesel vor den Produzenten des Films schützen, meint die Antisemitismusexpertin über den Film:

„Aus Sicht der empirischen Antisemitismusforschung spiegeln die in diesem Film präsentierten Fakten zur aktuellen Judenfeindschaft sehr genau die Lage wider.“

Die Übersichtsseite des WDR-Faktencheck unter http://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/unternehmen/doku-faktencheck/index.html

 

5. Mercedes Nabert​ bei den ruhrbaronen:

„In einer Liste von NGOs, denen der Film nicht die Gelegenheit zu einer Stellungnahme gab, erwähnt der WDR World Vision, mit dem Kommentar, dass sie seit 2016 nicht mehr in Gaza aktiv sei. Verschwiegen wird dabei der Hintergrund. Nach längeren Ermittlungen und der Verhaftungen eines Mitarbeiters durch Israel, aufgrund der Weitergabe größerer Summen an die Hamas, haben Regierungen wie die deutsche und die australische die Unterstützung von World Vision Gaza komplett eingestellt. Unter diesen Umständen weiter zu arbeiten — oder was auch immer die NGO dort getan hat – dürfte kein leichtes sein.“

6. Die FAZ kommentiert den Faktencheck so:

„Bei den Unruhen im Pariser Vorort Sarcelles zum Beispiel, bei denen Synagogen angegriffen wurden, wird vom WDR behauptet, es hätten nicht dreitausend Jugendliche randaliert, wie es im Film heißt, sondern nur wenige hundert. Und es sei in französischen Presseberichten auch erwähnt worden, dass die verbotene Gruppierung ‚Jewish Defence League‘ eine Rolle gespielt habe. Hier ist es schwer, sich aufgrund der Quellenlage ein Bild zu machen. Das trägt zu einem Gesamtergebnis bei, bei dem man nur in einem hundertprozentig sicher sein kann: Der WDR hat alles getan, um zu zeigen, warum der Film so nicht gezeigt werden sollte.“

Update: Weitere Beispiele gibt es bei Audiatur Online.

Wissen wer was macht: Keine Berührungsängste mit der extremen Rechten

Der Wunsch nach Frieden und die politische Forderung nach Abrüstung waren auch beim Ostermarsch 2017 die Klammer unter der sich hunderte Menschen zusammenfanden. Das Gesamtbild dieser Veranstaltung erinnerte an die Friedensdemonstrationen der 1980er Jahre und es muss festgestellt werden, dass die politischen Konzepte etlicher dort auftretenden Organisationen ebenfalls aus dieser Zeit stammen und mit einer emanzipatorischen Linken nichts gemein haben. Speziell soll hier ein Zusammenschluss genannt sein, den man zwar immer wieder im Kontext linker Veranstaltungen antrifft, deren Anwesenheit aber konsequent unterbunden werden müsste. Es handelt sich hierbei um die „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ und deren Frontfrau Brigitte Queck, die als „Diplomstaatswissenschaftlerin Außenpolitik“ auftritt. Dieser Titel ist auf ein Studium zurückzuführen, das sie vier Jahre lang an der „Akademie für Staat und Recht“ in Potsdam absolvierte.

Mit ziemlicher Sicherheit war dieser Titel nur in der ehemaligen DDR von Bedeutung und kann heute nur noch als Makulatur angesehen werden. Brigitte Queck hatte zuvor schon Geschichte und Russisch studiert und ist über ihre SED-Mitgliedschaft zu einer vehementen Verfechterin des „realen Sozialismus“ geworden. Sicherlich vertrat sie auch schon zum damaligen Zeitpunkt das nationalkommunistisch geprägte Politikkonzept des Antiimperialismus. Vor dem Hintergrund des Niedergangs der DDR und des „realen Sozialismus“ bewegte sie sich dann auf politisch obskure Regionen zu, in denen das Weltgeschehen mittels Verschwörungsthesen verklärt wird.  Was nun aber konkret jegliche Zusammenarbeit mit Brigitte Queck für emanzipatorische Linke, Antifaschist_innen und Antirassist_innen schlicht unmöglich macht, ist ihre fehlende Distanz zu Personen aus dem extremen rechten Spektrum.

Im Sommer 2014 nahm Brigitte Queck regelmäßig an den rechtsoffenen montäglichen Berliner Friedensmahnwachen um Lars Mährholz teil. Dort war sie in vertrauter Umgebung mit den bekannten NS-Aktivisten André Reinecke, Dirk Reinecke und Björn Brusak von der „Europäischen Aktion“, den damaligen NPDler_innen Silvia Schmidt und Harald Bankel sowie dem „Querfrontnazi“ Michael Koth von der „Antiimperialistischen Plattform (AiPD)“ zu beobachten. Hiermit wird gleichzeitig der Darstellung von Pedram Shahyar und Prinz Chaos widersprochen, die Mahnwachen seien nur rechts unterwandert worden. Alle diese Leute, inklusive weiterer extrem rechter Verschwörungsideologen und Nazis, waren von Beginn an Teil der Mahnwachen und prägten das Gesamtbild der Veranstaltungen.

Aber zurück zu Brigitte Queck und Michael Koth: Diese eint offensichtlich ein sehr gutes Verhältnis, wie der Umstand zeigt, dass Queck zum ausgewählten Kreis der Gratulant_innen des 60. Geburtstags von Michael Koth gehörte.

Brigitte Queck und Michael Koth von der „Antiimperialistischen Plattform“.

Auf der Website der „Antiimperialistischen Plattform“ war  dann nachzulesen, wie es Michael Koth sehr erfreute, dass „der revolutionäre Buchautor“ und „Kämpfer und Kommunist“ Dr. Klaus Blessing (ehemaliger Staatssekretär und stellvertretender Minister für Schwer- und Maschinenbau in der DDR) sowie die „mutige Friedenskämpferin und Autorin“ Brigitte Queck von den „Müttern gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“, an seinem Geburtstag zugegen waren. Michael Koth jedenfalls hatte seinen Geburtstag vollständig seiner politischen Mission gewidmet, so dass in dieser Geburtstagsrunde auch ein Bekenntnis zu vermeintlichen Befreiungsbewegungen abgegeben wurde und die Solidarität zu der Hamas in Palästina und den maoistischen Rebellen im indischen West-Bengalen bekundet wurde. Auch mit dem „Chefredakteur“ der patriotischen Zeitschrift „Recht und Wahrheit“ kam es zu einer „herzlichen Begegnung“, ließ es der Jubilar Michael Koth verlauten. Und damit schließt sich der Kreis, in dem Michael Koth und seine AiPD eingebettet sind. Die Zeitschrift „Recht und Wahrheit“ ist ein Projekt des NS-Aktivisten Meinolf Schönborn, dem auch rechtsterroristische Bestrebungen nachgesagt werden.

Brigitte Queck jedenfalls, scheint mit diesem extrem rechten Umfeld keine Probleme zu haben und man muss betonen, dass sie mit ihrer antiisraelischen Haltung und ihrer Sympathie für autoritäre Despoten wie Putin, Assad, Gaddafi, Kim Jong-un etc. dort auch gut aufgehoben ist. Auch mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump hatte sie, ähnlich wie viele extrem rechts angehauchte Friedensaktivist_innen, ursprünglich sympathisiert.

Auf dem Berliner Ostermarsch am 15. April 2017 jedenfalls war Brigitte Queck mit ihrer Gruppe „Mütter gegen den Krieg Berlin -Brandenburg“ auch unter den Organisationen genannt, die den diesjährigen Aufruf stützten.
 Die von dieser Gruppe mitgebrachten Transparente sind schon von etlichen Querfront-Veranstaltungen bekannt. Sie waren zum Beispiel auch auf einer Veranstaltung des extrem rechten Erfinders von Endgame, Frank Geppert und dem Querfrontler Stephans Steins zu sehen, die unter dem seit 2016 existenten Label „Friedensbewegung Bundesweite Koordination (FbK)“ am 08.10.2016 erstmalig eine vermeintliche Friedensdemonstration durchführten. Dort waren nicht nur etliche Teilnehmer der sogenannten Mahnwachen für den Frieden, die sich nun dem Ostermarsch unter dem Label „Pax Terra Musica“ / „Humanistische Friedenspartei“ angeschlossen hatten, auch Compact-Plakate waren zu sehen sowie sich der Antisemit Usama Zimmermann und ein Holocaustleugner problemlos anschließen konnten.

Auch auf einer Demonstration der Berliner Friedenskoordination (Friko) war Anfang des Jahres ein ähnliches Bild auszumachen. Die Demonstration sprach sich gegen die NATO-Truppenverlegung aus und war an Einseitigkeit kaum zu übertreffen. HIer trugen die „Mütter gegen Krieg Berlin-Brandenburg“ neben ihren üblichen Transparenten auch eins bei sich, das in wenigen Worten die USA zur alleinigen Bedrohung des Weltfriedens erklärte.
Beim Berliner Ostermarsch hatten die „Mütter gegen den Krieg Berlin- Brandenburg“ auch ein antisemitisch konnotiertes Transparent bei sich, das eine mit Stars and Stripes ausgemalte riesige Krake zeigt, die Bomben auf die Welt wirft. Dieses Transparent wurde ebenfalls schon in verschiedenen Querfrontkontexten gesichtet. Auf einer Kundgebung von Ken Jebsen am 1. Oktober 2016, um nur ein Beispiel zu nennen,  trug es der extrem rechte Verschwörungsideologe Carsten Halffter bei sich.

Carsten Halffter mit einer Aktivistin der Mütter gegen den Krieg- B-BB am 01.10.2016 bei einer Kundgebung von Ken Jebsen

Wie zum Beweis ihrer dem Frieden zugeneigten Gesinnung jedenfalls, schaffte es Brigitte Queck mit ihrer Gruppe direkt im Anschluss an den Ostermarsch 2017 auf eine am Brandenburger Tor stattfindende Demo der Gruppe „FÜR EIN MODERNES SYRIEN UNTER BASHAR AL-ASSAD“. Sie waren damit leider nicht die einzigen Personen aus dem Umfeld des Ostermarschs, die sich am Brandenburger Tor mit Assad- und Putinfans einer zeitgleich demonstrierenden Gruppe, in ihrer Mehrheit syrische Geflüchtete, entgegenstellten, die gegen Assad demonstrierten. Auch eine Bärgida-Aktivistin, die in letzter Zeit vermehrt im Umfeld der Montags-Friedenswächter anzutreffen ist, hatte sich direkt im Anschluss an den Ostermarsch unter die Gruppe Assad-Fans gemischt.


Eindrücke vom Ostermarsch, den man als rechts durchsetzt bezeichnen kann, sind hier, hier und hier zu finden.

Vereint im Widerstand: Ex-Wahnwichtel Lars Günther, Julia Schwarze und André Poggenburg bei Elsässer

Ex Wahnwichtel Lars Günther mit Andre Poggenburg, Julia SChwarze ("Das Sachsen-Mädel") und Jürgen Elsässer bei Compact
Ex Wahnwichtel Lars Günther mit André Poggenburg, Julia Schwarze („Das Sachsen-Mädel“) und Jürgen Elsässer bei Compact

Ex-Wahnwichtel Lars Günther hat Bilder von der Compact- Aschermittwochs Veranstaltung in Altenburg gepostet, die im Zeichen der Solidarität mit Höcke stand. Dabei ist mal wieder Andre Poggenburg mit dem „Sachsen-Mädel“ Julia Schwarze, Thügida-Aktivistin um Alexander Kurth und David Köckert. Sie wird mal wieder auch für den 5. Merkel-muss-weg-Naziaufmarsch am kommenden Samstag in Berlin erwartet. Ebenfalls auf den Fotos der Compact Veranstaltung zu sehen sind der Dresdner Richter Jens Maier und Siegfried Däbritz.

der Dresdner Richter Jens Maier mit Andre Poggenburg und Jürgen Elsässer
Der Dresdner Richter Jens Maier mit André Poggenburg und Jürgen Elsässer

Poggenburg war in letzter Zeit nicht nur wegen seiner Wortwahl im Landtag von Sachsen-Anhalt in die Kritik geraten – er sprach von „linksextremen Lumpen“ und „Wucherung am deutschen Volkskörper“, die man endgültig loswerden müsse, sondern auch weil Fotos von ihm mit eben jener Julia Schwarze öffentlich wurden. Von seinem verhinderten Auftritt an der Uni Magdeburg, wo er von Ingo Zimmermann, Maik Range (beide DIE RECHTE) und auch von Identitären und anderen Nazis eskortiert wurde, mal ganz zu schweigen. Wer es sich leisten kann, der kann halt.

Lars Günther war 2014 mit Christoph Kastius, Carsten Halffter und Anja Heussmann Mitbegründer des AK Berlin, eine der ersten rechten Abspaltungen der Montagswachen in Solidarität mit Elsässer, nachdem Chaos und Shayhar sich in die Wachen integriert hatten. Der AK Berlin organisierte dann die Demos am Alexanderplatz und die größeren Demos am geschichtsträchtigen Daten am Kanzleramt. Bei einer dieser Veranstaltungen war nicht nur Xavier Naidoo dabei, sondern auch der mutmaßliche Rechtsterrorist Burghard Bangert.
Das verhinderte dennoch nicht, dass diese offen rechte Truppe zu größeren Wichtel-Veranstaltungen immer wieder mit dem Shahyar-Chaos-Jebsen-Mährholz-Flügel verschmolz.Mittlerweile betätigt sich Lars Günther als Propagandaschleuder für Else und die Afd. Er hat für Elses Compact-Konferenz in Berlin am 05.11.2016 den Einlass organisiert und Gästelisten kontrolliert, wie er auch im August 2016 bei einer Wahlkampfveranstaltung in Neubrandenburg mit Bernd Höcke anwesend war und für Else Compact-Werbung verteilt hat. Momentan richtet er die wöchentlichen Mittwochsdemos am Kanzleramt in Berlin für Franz Wiese (Afd Brandenburg) aus. Dort regelmäßig anwesend ist auch Siegfried Däbritz und ab und an auch Identitäre um Robert Timm, der wiederum am letzten Montag, dem 27.02., bei Pegida in Dresden auf der Bühne stand.
Da ist ordentlich was zusammengewachsen.
.

„Trotz allem“? Zu Peter Nowaks Artikeln über die Friedensdemo

Peter Nowak schrieb zwei Artikel über die Friedensdemo vom 8.8.2016. Einen im neuem deutschland(nd) und  einen bei Telepolis(tp). Das Verhältnis zwischen den Orgaisatoren der Großdemo und Teilen des Mahnwachensepektrums kam dabei zu kurz und die Distanzierung der Veranstalter zu bestimmten Positionen wurde zu wenig hinterfragt.

Im nd wies Nowak auf eine Stellungnahme der Organisatoren hin, „dass auf der Demonstration kein Platz für völkische Ideologien, Rassismus und Rechtspopulismus“ sei. Auf Telepolis schrieb Nowak mit Bezug auf uns: „Auf einer Blogsport-Seite werden viele verschwörungstheoretische, latent antisemitische und regressive Parolen und Plakatmotive dokumentiert.“ Er merkte an „ein Berliner VVN-BdA-Mitglied“ habe sich daran gestört, „dass am Samstag trotz allem[!] mehrere Hundert Menschen aus dem Umfeld der Friedensmahnwachen mitdemonstriert hatten.

Was heißt hier „trotz allem„? Nowak zitierte hier offenbar nicht, wie das Fehlen eines Konjunktivs oder Anführungszeichen verdeutlichen. Etwa trotz der Ankündigung, dass „kein Platz für völkische Ideologien, Rassismus und Rechtspopulismus sei„? Aber waren „viele verschwörungstheoretische, latent antisemitische und regressive Parolen und Plakatmotive“ und „mehrere Hundert Menschen aus dem Umfeld der Friedensmahnwachen“ damit überhaupt gemeint?

Nowak bezog sich in beiden Artikeln auf den Musiker und Politikaktivisten Florian Ernst Kirner aka Prinz Chaos II. Dieser habe zum Abschluss der Großdemo erkärt „Wir haben viel Zeit für internen Streit verplempert. Schön, dass wir wieder zusammen auf die Straße gehen„(nd). Kirner erklärte damit die Debatte um Verschwörungsideologen und Antisemiten bei Friedensdemos für beendet. Nowak widersprach, das müsse „dann schon verwundern. Denn natürlich geht die kritische Diskussion weiter„(tp).

Kirner will also nicht mehr darüber diskutieren, ob die etablierte Friedensbewegung mit den für Verschwörungsideologie und mindestens latenten Antisemitsmus bekannten Mahnwachen zusammenarbeiten sollten. Für ihn gibt es offensichtlich wichtigere Themen. So suggerierte er gestern die Vorkomnisse in Chemnitz seien „eine jämmerliche, geheimdienstinduzierte Schmierenkomödie.

14632666_10209212070252301_305106284_o

Gut, dass Nowak ihm widersprach. Schade aber, dass er nicht auch auf Kirners eigene Rolle bei den Mahnwachen einging. Kirner trat als einer der ersten bekannteren linken Aktivisten bei Montagsmahnwachen auf und war damit eine Art Dammbrecher. Er stellte sogar sein Schloss für Vernetzungstreffen der Montagsmahnwachen zur Verfügung. Schließlich lernte sich das Duo Ken Jebsen und Pedram Shahyar vermutlich über Kirner kennen.

Der ehemalige Linksruck- und Attacaktivist Pedram Shahyar brachte Jebsen 2014 vor laufender Kamera bei, dass man besser bei Linken trumpfe, wenn man von der Relativierung der Shoa durch Gleichsetzungen von Israel und des Zionismus mit dem Nazismus absieht. Jebsen versprach Besserung und hat seit dem immer häufiger auch etablierte Linke zu Gast. So saßen Reiner Braun und der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Gehrcke (Die LINKE) bei Ken Jebsen um für die große Friedensdemo am 8.Oktober 2016 zu mobilisieren. Rainer Braun ist nicht irgendwer, er war maßgeblich für diese Demo mitverantwortlich.

cuhe4xaxeaa61z4

Als 2015 Peter König im Interview bei KenFM über die zionistisch kontrollierte Weltherrschaft der Wall Street „aufklärte“ und sagte, dass der Zionismus wie der Nazismus eine Ideologie sei, die nach Weltherrschaft strebe, konnte Jebsen nicht mehr an sich halten. Er entgegnete entgegen dem Versprechen der Besserung, dass es so eine Ideologie ja auch schon mal gegeben habe. „Absolute Macht korrumpiert absolut“, zitierte er sich dann im Bezug auf beide Ideologien auch noch selbst.

Dieser öffentliche Rückfall Jebsens war nicht verwunderlich, wenn man nicht vergessen hatte, dass Jebsen bereits Jahre zuvor noch expliziter davon sprach, dass reiche Juden die USA beherrschen würden. Als Jebsen eine einstweilige Verfügung gegen den Song der Antilopen Gang „Beate Zschäpe hört U2“ erwirken lassen wollte, wies ein Gericht das  im Hinblick auf die […] Äußerungen des  Antragstellers in der Vergangenheit zurück. Die „Antilopen Gang“ darf Jebsen weiterhin als „Hetzer in deutscher Tradition“ bezeichnen und weiter ausführen:  „sie sind schlicht Antisemiten / All die Pseudo-Gesellschaftskritiker / Die Elsässer, KenFM-Weltverbesserer„.

„Ken Jebsen formuliert eine relativ scharfe Israelkritik – aber auch nicht mehr“ rechtfertigte dagegen Reiner Braun seine Kooperation mit KenFM, als habe Jebsen nie die Existenz einer jüdischen Weltverschwörung auch nur angedeutet. Und so mobilisierte man nicht nur über KenFM auch jene Leute die Jebsens „relativ scharfe Israelkritik“ teilen, sondern amplifiziert gleichzeitig dessen Publikum. So findet man eben auf seinem Kanal neben Interviews mit verschiedenen Bundestagsabgeordneten eben auch welche mit Leuten wie Peter König.
[D]ass am Samstag [..] mehrere Hundert Menschen aus dem Umfeld der Friedensmahnwachen mitdemonstriert hatten“ geschah also nicht „trotz allem„, sondern gerade weil man das so wollte und weil man dafür selbst gesorgt hatte. Und wenn die Organisatoren erklären „dass auf der Demonstration kein Platz für völkische Ideologien, Rassismus und Rechtspopulismus sei„, dann ist das nur ein Lippenbekenntnis, denn offenbar ist eine „relativ scharfe Israelkritik“  gegen die zionistische Weltverschwörung davon grundsätzlich ausgenommen.

Mit dem Kreml gegen amerikanische Verschwörer: Friedensdemos in Berlin

Heute gab es in Berlin zwei Demos, die aber am Ende zu einer verschmolzen. Vermutlich wollten die Rechteren die Rede von Sahra Wagenknecht nicht verpassen. Demonstriert wurde für den Frieden, d.h. man marschierte zum Beispiel mit militärischen Ehrenabzeichen Russlands herum und zeigte dabei Transparante gegen die Amerikaner, gegen die Lügenpresse, gegen die zionistischen Weltherrscher und andere Bösewichter.

Auf der großen Demo spielte man die russische Nationalhymne. Denn es gibt gute und böse Kriegsparteien, wie man an die vielen Fahnen des Assad-Regimes, Russlands, „Neurusslands“ und des Donbass sehen konnte. Darunter auch das im Russischen Kaiserreich eingeführten, in der Oktoberrevolution abgeschafften und unter Stalin eingeführten schwarz-orangenen St. Georgs Band, laut Wikipedia „ein bekanntes und weithin respektiertes Symbol militärischer Tapferkeit in Russland.“

frieden-mit-russland

Die DKP lief mit St Georgs Band und Donbasslagge mit(beide rechts im Bild, letztere durch erstere teilweise verdeckt).

frieden-036

Für manche scheint auch der Zweite Weltkrieg nicht vorbei zu sein. Die NATO sei dabei in die Fußstapfen der Nazis getreten. Dass Länder wie Litauen ihr freiwillig beitreten durften ist für diese Leute vergleichbar mit dem Vernichtungskrieg der Deutschen im Osten. Relativierungen des Nationalsozialismus wurden ja schon auf ähnlichen Veranstaltungen beklatscht. Zum Beispiel neulich in Essen durch Bundestagsabgeordnete der Partei Die LINKE und Personen aus dem Montagsmahnwachenspektrum.

frieden-066

Auch hier wurde Geschichte und Gegenwart durcheinander gebracht:

frieden-084

Der Kreml und das Assad-Regime mussten sich aber auch Kritik gefallen lassen. Aber unseres Wissens nach auschließlich auf einer Protestaktion der ADAB, die dazu schrieb:

Heute protestierten einige #Antideutsche gegen die linksdeutsche #Friedensbewegung. Trotz bundesweiter Mobilisierung kamen nur rund 1500 Personen zur Demonstration gegen die „NATO-Konfrontation“. Auch Teile der iranischen Opposition nutzten die Möglichkeit ihren Protest gegen die linken Freunde antiimperialistischer Diktaturen zu artikulieren. #antideutsch #freesyriafromassad #diewaffennieder

14611088_1290896574293905_2561189334133195318_n

Während auf der kleinen Demo sicherlich der eine oder andere Reichsideologe mitlief, war auch auf der großen Demo die Souveränität Deutschlands nicht egal.

frieden-044

Bei der Startkundgebung der großen Friedensdemo stand der vegane Querfront-Aktivist Gérald Hägele,in der Menge und nutzte so ziemlich jede Kamera um etwas über die „NWO“-Verschwörung und ihre Kriegspropaganda zu erzählen. Gleichzeitig sang auf der Bühne eine Liedermacherin über Profiteure des Krieges.

frieden-010

Der Lügenpresse mögen auch andere Teilnehmer der großen Friedensdemo nicht trauen. So tauchte dort ein Plakat für ein Theaterstück auf welches die „geheimnissvolle Gleichschaltung unserer Medien“ thematisiert. Seine Freunde hat das Stück unter anderem in den Kreisen des Montagsmahnwachenspektraum gefunden.

geheimnissvolle-gleichschaltung-der-medien

Hägele glaubt als einziger Teilnehmer der großen Demo zu wissen, wer hinter den Kriegen steckt. „Kriegsprofiteure sabotieren“ wurde auf einem Transparant des internationalistischen Blocks gefordert, der bei der großen Demo mitlief. Typischer „Cui Bono?“-Fehlschluss.

kriegsprofiteure

Die „Antiimperialistische Aktion“ lief aber lieber auf der kleinen Demo mit. Es handelt sich dabei um eine Querfronttruppe, die sich auch schon mit der Identitären Bewegung traf. Mitsamt einem Rotarmisten auf ihrem Frontbanner, der die NATO ersticht , einer Fahne des Assadregimes und ihrer unvermeidlichen eigenen Fahne. Jene soll an eine Antifa-Fahne erinnern, trägt aber als Symbol für ihren Antizionismus eine Palästinenserfahne in der Mitte.

cupq2suw8aahxmq

Nicht weit hinter der „Antiimperialistischen Aktion“ auf der kleinen Demo: Zwei weitere Personen mit, die ebenso wenig von „den Zionisten“ halten. Von links nach rechts auf dem Bild: Holocaustleugnung, „Die Zionisten regieren die Welt“ und die „Antiimperialistische Aktion“.

frieden-014

Auf der kleinen Demo war das kein Problem. Als sich die Demos später vereinigten, blieb der linkes Mann aber auf der anderen Seite des Brandenburger Tors und dem rechten wurde sein Plakat ent- und zerrissen. Auf der anderen Seite hatte er ein Zitat des Holocaustleugner Horst Mahler zu stehen:

cuqetczxeaayahg

Dieser Aufruf zur Hängung Merkels sorgte aber auch auf der großen Demo nicht für Empörung:

cuqneydwaaeg8mt

Diese Krake war heute ebenfalls auf der großen Demo zu sehen.

krake-jebsen

Kraken werden gerne von Antisemiten, Antiamerikanisten und (anderen) Verschwörungsideologen verwendet. In diesem Fall war die gleiche Krake eine Woche vorher auf der von Ken Jebsen initierten Demo zu sehen. Ken Jebsen muss sich aus Gründen oft Antisemitismusvorwürfe anhören.

Wir haben keinen Platz für Antisemitismus und Antiamerikanismus, wir sind nur für Frieden!

Das die Krake bei beiden Demos auftauchte muss aber nicht überraschen. Reiner Braun war vor einer Woche bei der von Jebsens initierten Demo. Zusammen mit dem linken Bundestagsabgeordneten Wolfgang Gehrcke mobilisierte er über KenFM. Heute moderierte Reiner Braun unter anderem Sahra Wagenknecht an.

Gerade KenFM erreicht wohl auch ein junges Publikum, das die alternde Friedensbewegung selbst so gut wie gar nicht mehr erreicht. Die Friedensbewegung will sich  mit Hilfe von Montagsmahnwachen und „Alternativmedien“ verjüngen.

Im Gegenzug können sich Jebsen und Co. durch etablierte Gäste und Kooperationspartner einen seriösen Anstrich geben und haben sogar auf Grund des Altersunterschiedes eine gute Aussicht die Friedensbewegung irgendwann ganz zu übernehmen. Ein Artikel des taz-Bewegungsreporters Martin Kaul dazu hatte die passende Überschrift: „Friedensbewegung will sich verjüngen. Gute Nacht, Freunde“.

cuhe4xaxeaa61z4

Bei der großen Kundgebung lief auch der Bautzner Frieden mit. Dieser ist aus der Bautzner Montagsmahnwache hervorgegangen, bei der auch „bekennende Nationalsozialisten“ für den Frieden dabei sind und auch am Mikro sprechen durften. Rainer Braun nahm von diesen Leuten den Bautzner Friedenspreis an. Der Rechtsextremist Thomas Löbnitz hielt die Laudatio auf dieser Veransaltung. Braun ist der zweite Träger dieses Preises, den ersten erhielt Lars Mährholz.

frieden-059

Die Montagsmahnwache Wittenberg lief hingegen bei der kleineren Demo mit. Die kleinere ist u.a. von  Guido Ciburski und Frank Geppert initiert. Ciburski ist ein relativ offen rechter Aktivist aus dem Mahnwachenspektrum. Er ließ beinahe den gesamten Friedenswinter platzen, als er einen Antrag stellte, die Distanzierung vom Rechtspopulisten Jürgen Elsässer aufzuheben. Der Friedenswinter war die erste gemeinsame Kampagne der etablierten Friedensbewegung und der Montagsmahnwachen. Laut Beobachtern hätte der Antrag eine Mehrheit erreicht. Als ihm klar wurde, dass dann die Kräfte der etablierten Friedensbewegung austeigen würden, zog er seinen Antrag aber zurück.

frieden-020

Da die kleine Kundgebung von Frank Geppert u.a. initiert wurde muss einen nicht wundern, was dort alles toleriert wurde. Geppert ist einer der Köpfe von Endgame, zuvor auch als Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes bekannt. In der Mitte ein Post einer damaliger Admina der Facebookgruppe.

11709958_877742635613327_6921898655863611966_o

Die kleine Demo war leider relativ erfolgreich. Die junge Welt und die Freidenker sponnen bereits vor einigen Tagen Verschwörungstheorien, dass die kleine Demo von „den  Herrschenden“ initiert sei, um die Friedensbewegung zu spalten und zu diskreditieren.

Der Altersdurchschnitt war geringer als auf der großen. Sie war günstig auf dem Weg vom Bahnhof zur großen Demo platziert. Sogar einige Altfriedensbewegte hatten sich dahin verlaufen und sind am Ende auch mitgelaufen. Zu ihrem Glück hatten aber beide Friedensdemos ihre Abschlusskundgebung mit Sarah Wagenknecht am Brandenburger Tor.

frieden-058

Fragen und Antworten zur vereinigten Friedensbewegung

Die ak[due]ll, die studentische Zeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet, hat uns ein paar Fragen zur Friedensdemonstration gestellt, die am 03. Oktober in Essen stattfand, und auch allgemein über diese Querfront-Bewegung befragt.

1. Für was treten die Demonstrant*innen der Friedensdemo im Allgemeinen ein?

Sie treten wohl tatsächlich für Frieden ein. Oder für das, was sie unter „Frieden“ verstehen.

Nicht wenige der Friedensbewegten, insbesondere aus dem Spektrum der Mahnwachenbewegung, verstehen unter „Frieden“ weit mehr als die Abwesenheit von Krieg. Sie meinen auch die Abschaffung der Konflikte, die in einer liberalen Demokratie ausgetragen werden: „In einigen Fällen geht die Ablehnung des Links-Rechts-Schemas mit einem starken antipolitischen Wunsch nach einer Gesellschaft ohne Widersprüche und Konflikt einher“,  hieß es in der Studie „Occupy Frieden„, für die eine Befragung der Teilnehmer einer Berliner Montagsmahnwache stattfand. Der auf den Mahnwachen „mantrahaft wiederholt[en]“ Behauptung, die Einteilung in „links“ und „rechts“ sei in der Politik überholt, stimmten zwei Drittel der Befragten zu.

Die Mahnwachenteilnehmer würden sich zwar nicht als Antidemokraten bezeichnen. Es sprachen sich 91,9 Prozent gegen eine Diktatur und 97 Prozent für eine Demokratie aus. Oder für das, was sie für eine „Demokratie“ halten.

Viele deuten den Begriff „Demokratie“ um. Immer wieder wird auf Mahnwachen auf das angebliche Prinzip der Elite „Teile und Herrsche“ hingewiesen. Mit „Teile und Herrsche“ wird auch suggeriert, alle Streitigkeiten dienten nur sinisteren Verschwörern und eigentlich gebe es doch einen organischen Volkswillen, den man nur umsetzen müsste, ohne lange darüber zu streiten. 33,8 Prozent waren der Meinung, Deutschland solle „einen Führer“ haben, der Deutschland „zum Wohle aller mit starker Hand“ regiere und weitere 29 Prozent lehnten diese Aussage zumindest nicht eindeutig ab.

Rainer Braun redete am 1.10. auf einer Demo von Ken Jebsen vom „1%“, gegen das alle zusammen stehen müssten, die für den Frieden seien. Er ist eine führende Person der etablierten Friedensbewegung und nicht nur für die Demo am 8.10. mit Sahra Wagenknecht in Berlin maßgeblich mitverantwortlich, sondern hat auch sonst viel zur Vereinigung der etablierten Friedensbewegung mit den Mahnwachen beigetragen. Er scheut auch keine Kooperation mit Leuten, die ihrerseits mit Nazis kooperieren.

50 Prozent der für „Occupy Frieden“ befragten glaubten, die BRD sei kein souveräner Staat. In Anlehung an die „Reichsbürger“ heißt „Friedensbewegung“ für viele, einen Friedensvertrag zu fordern, durch den Deutschland wieder souverän und nicht mehr durch fremde Mächte kontrolliert werde.

Nich nur bei Braun, auch bei anderen Akteuren der etablierten Friedensbewegung gibt es ebenfalls oft verschwörungsideologische Untertöne, wenn es um Krieg und Frieden geht: So sprach Eugen Drewermann am 3.10. in Essen von der NATO als „Mafia“.

2. Welches Ziel verfolgte die Demo am 03. Oktober in Essen? Inwiefern äußerten die Akteur*innen NS-Relativierungen?

Die Demo richtete sich gemäß Aufruf in erster Linie gegen die NATO. Diese sei ihres Erachtens maßgeblich an den Kriegen der Welt schuld. Vom 4.10. an tagt in der Messe Essen eine Sicherheitskonferenz – Anlass für die Kundgebung am Vortag.

Die NATO wird von einem relevanten Teil der Besucher offenbar nur als eines von vielen Mitteln der amerikanischen Regierung und/oder irgendwelcher verschworener Kreise zur Erlangung der Weltherrschaft gesehen. Reden, z.B. gegen TTIP, zeigten aber, dass auch hier andere Themen hereinspielten. Der konkrete Anlass ist bei solchen Veranstaltungen meist nur der Aufhänger zur Verkündung simpler Weltbilder.

Eugen Drewermann meinte, die Deutschen hätten (erst) durch den Kalten Krieg „ihre Menschlichkeit verloren“.  Aber welche Menschlichkeit soll nach der Shoa noch da gewesen sein?

Drewermann behauptete auch, dass die NATO die ärgste Armee der Menschheitsgeschichte wäre. Implizit sagt er damit, die NATO sei schlimmer als die Nazis. Ähnliches behauptete er schon bei der Auftaktkundgebung des Friedenswinters im Dezember 2014, der ersten großen bundesweiten gemeinsamen Aktion von Mahnwachen und etablierter Friedensbewegung. In beiden Fällen wurde dem applaudiert.

In Essen gab es dazu passend auch ein Plakat mit dem Emblem der NATO, in das ein Hakenkreuz reingearbeitet wurde.

3. Welche Akteure sind dort anzutreffen?

Am 3.10. waren Akteure aus der etablierten Friedensbewegung, darunter leider auch Funktionäre der Partei Die LINKE, sowie Personen aus dem Umfeld der Montagsmahnwachen vor Ort. Das galt nicht nur für das Publikum, sondern auch für die aufgebauten Stände und das Bühnenprogramm.

Von Die LINKE waren dort: Andrej Hunko (MdB), Wolfgang Freye (ehemaliger OB-Kandidat), Sonja Neuhaus (Sprecherin des KV Essen), Gabriele Giesecke (Ratsfrau in Essen) und Jules El-Khatib (Mitglied im Landesvorstand NRW).

Daneben nahmen zahlreiche Leute aus dem Mahnwachenspektrum teil. So zum Beispiel Peter Jüriens der vormals einer der führenden Köpfe der Mahnwache für den Frieden Bochum war und heute unter anderem beim Friedenskreis Wanfried und als Mitorganisator der Friedenstournee friedenspolitisch aktiv ist.

Jürgen Lutterkordt, heute ebenfalls beim Friedenskreis Wanfried und Mitorganisator der Friedenstournee, filmte die Veranstaltung für das „Alternativmedium“ Regenbogen.tv. Solche „Alternativmedien“ sind für die Mahnwachenbewegung sehr wichtig, ist sie doch einer der Pioniere des postfaktischen Zeitalters gewesen. Mittlerweile gibt es ein  publizistisches Netzwerk, welches Wolfgang Storz in einem Arbeitspapier für die Otto-Brenner-Stuftung durchleuchtet hat, in dem sich die Verschwörungsideologen wechselzeitig rezipieren und interviewen.

Mittlerweile handelt es sich um eine vereinigte Friedensbewegung. Alt- und Neufriedensbewegte „schlenderten […] in unterschiedlichen aber überschneidenden Konstellationen [sich] freundschaftlich umarmend und händeschüttelnd über den Kundgebungsplatz“, wie Beobachter das beschrieben.

Wojna von der Band Die Bandbreite ließ in dem Getümmel ein Foto mit der linken Bundestagsabgeodneten Sevim Dagdelem machen, das er anschließend bei Instagramm präsentierte. Die Bandbreite wird nicht nur von der NPD als „volkssozialistische Musikgruppe“ und von ‚Die Rechte‘ Dortmund wegen ihrer „Anschlussfähigkeit an nationale Positionen“ empfohlen, sondern trat auch schon bei rechtsextremen Veranstaltungen wie der „Anti Zensur Konferenz“ auf.

Die Bandbreite hat aber auch schon mit der Sängerin Morgaine zusammengearbeitet, die an diesem Tag zwischen Eugen Drewermann und Sevim Dagdelen auf der Bühne stand.

Der Verschwörungsrapper und die Bundestagsabgeordnete
Der Verschwörungsrapper und die Bundestagsabgeordnete

Andere Demonstrationen dieser vereinigten Friedensbewegung wie jene der Kampagnen „Friedenswinter“ und „Stopp Ramstein“ setzten und setzen sich ganz ähnlich zusammen: Vor allem im Internet geschulte Verschwörungsideologen treffen auf Altfriedensbewegte und Antiimperialisten z.B. aus der Partei Die LINKE.

4. Die Demonstrations-Anmelder*innen brüsten sich damit, eine Plattform für Aktivist*innen zu schaffen, die sich weder links noch rechts verorten wollen. Wie gelingt es ihnen, dennoch einen gemeinsamen Nenner zu finden?

Auf Grund ideologischer Schnittmengen finden hier einige von Rinks und einige von Lechts zusammen. Diese Schnittmengen bestehen vor allem in geteilten Ressentiments gegen „die da oben“, gegen „den Ami“ und Israel. Eine nicht geringe Rolle spielt dabei aber auch der durch die politischen Lager hinweg verbreitete Antisemitismus in seinen verschiedenen Formen.

Hinzu kommen ein zeilweise gemeinsamer Hang zur Esoterik, zum Regionalismus und die oben bereits erwähnte Sehnsucht danach, in einer homogenen Masse aufzugehen.

Ähnliches stellte Wolfgang Pohrt schon 1981 in seinem Aufsatz „Ein Volk, ein Reich, ein Frieden“  bei der Friedensbewegung fest, der an Aktualität nach 35 Jahren nichts verloren, wohl eher einiges gewonnen hat. Vermutlich fällt das alles auf Grund sozialer Netzwerke, der „Alternativmedien“ im Internet usw. nur vermehrt auf und ist leichter zu belegen.

5. Welchen Stellenwert hat der Antisemitismus?

51,6% der für „Occupy Frieden“ befragten stimmten Lars Mährholz‘ Aussage zu, dass „Amerika bzw. das amerikanische Militär“ nur „der Knüppel der FED“ sei, 39,4 Prozent lehtnen diese Aussage nicht eindeutig ab. Als angebliche Eigentümer der amerikanischen Notenbank vermutete nicht nur Lars Mährholz vor allem die Rothschilds. 27,3% der Teilnehmer stimmten zu, dass sich „Zionisten weltweit an die Hebel der Macht gesetzt“ hätten und „Politik, Börse und und auch die Medien nach ihrer Pfeife tanzen“ lassen würden. 19,7% lehnten das nicht eindeutig ab.

Der Begriff „Zionist“ hat in dieser Verwendung mehr mit den Protokollen der Weisen von Zion zu tun als mit seiner tatsächlichen Bedeutung. Aber selbst primärer Antisemitismus geht dann bei nicht wenigen als angeblich legitimer „Antizionismus“ durch. Man habe ja nichts gegen Juden, sondern nur gegen „Zionisten“.

Solche Begriffsumdeutungen wie bei „Zionist“ und „Demokratie“ sieht man in diesen Kreisen auch bei einigen anderen Begriffen. So wird der Begriff des Antisemitismus oft in seine Bestandteile zerlegt, behauptet die Juden seien keine „Semiten“ und Israel kein „semitischer Staat“ und desegen könne es gar nicht antisemitisch sein wenn man was gegen die sagt. Und überhaupt seien ja die Palästinenser die wirklichen Semiten und Israel bzw. „die Zionisten“ die wirklichen Antisemiten.

Das zeigt auch dass die regelmäßigen Beteuerungen aus den Reihen der Friedensbewegung man dulde keine Antisemitismus recht wenig wert sind. Man arbeitet dann einfach doch mit ihnen zusammen, behauptet sogar sie wären keine.

Dass nur 2,1 Prozent der Befragten bei „Occupy Frieden“ der offen antisemitischen Aussage „Auch heute noch ist der Einfluss der Juden zu groß“ zustimmten dürfte aber nicht nur daran gelegen haben das Codes wie „Zionisten“ die Juden scheinbar ersetzt haben. Es dürfte auch daran  daran gelegen haben, dass die Teilnehmer durch die damalige Medienberichterstattung sensibilisiert waren. 88% glaubten durch „eine gleichgeschaltete Presse in eine rechte Ecke gestellt“ zu werden.

Man mag einwenden dass die Zahlen von „Occupy Frieden“ nicht repräsentativ für die heutige vereinigte Friedensbewegung sind. Neuere Zahlen gibt es nicht, aber unzählige Beispiele für Antisemitismus.

Der Präsident des Deutschen Freidenkerverbandes zum Beispiel veröffentlichte bei Facebook eine antisemitische Karikatur. Merkel war als Prostituierte mit einem Davidstern auf dem Po dargestellt die jüdischen Bankerfamilien diene. Diese zionistischen Bosse stünden hinter der EU.

1513778_621237998005822_8761928125109301090_n

Der deutsche Freidenkerverband ist schon lange in der Friedensbewegung angekommen und akzeptiert. Primärer Antisemitismus taucht also vereinzelt auch bei den etablierten Akteuren der  Friedensbewegung auf. Wer das weiß wundert sich weniger über das Zusammengehen mit den Mahnwachen. Unter deren führenden Köpfen dürfte Antisemitismus noch verbreiteter sein als bei den durch „Occupy Frieden“ befragten Demoteilnehmern.

Ken Jebsen ist einer der führenden Ideologen und Demagogen der Mahnwachenbewegung. In seinem Beitrag „Zionistischer Rassismus“ vermutete er „Zionisten“ hinter jedem seiner Meinung nach imperialistischen Verhalten der USA. Er rechnete sogar den Anteil der Amerikaner „mit jüdischen Roots“ in der amerikanischen Oberschicht im Vergleich zu Einwanderern mit „deutschen Roots“ vor. In welche Kategorie deutsche Juden für ihn gehörten wurde dabei nicht klar, aber vermutlich wurden sie „wurzelmäßig ausgebürgert“, wie es eine Bloggerin formulierte.

Mittlerweile ist Jebsen vorsichtiger geworden und versucht nicht mehr den Anteil der Juden an der Weltherrschaft zu berechnen, aber über die von „Zionisten“ dirigierte Wall-Street wird bei KenFM immer noch gerne geplaudert, nicht ohne zu erwähnen dass man dafür zu unrech als Antisemit bezeichnet werde und die angeblich nach Weltherrschaft strebenden „Zionisten“ so schlimm sein wie die Nazis.

Auch in anderen mehr oder weniger relevanteren Akteuren der Mahnwachen denkt es ähnlich. Am 1. Oktober moderierte Schattauer Jebsens Demo, stand also z.B. mit Rainer Braun auf der Bühne. Außerhalb des Mahnwachenspektrums ist er in Deutschland vor allem durch seinen Rant gegen die Antilopen Gang und seine Beteiligung an der Friedensfahrt Berlin-Moskau zu zweifelhaften Ruhm gekommen. Über letztere berichtete Frontal21 in einem Beitrag über russische Propaganda. In Russland wurde Schattauer in einem Beitrag des quotenstarken russischen Fernsehsenders NTV als „in Deutschland bekannter Rapper“ und „Vorbild der deutschen Jugend“ bezeichnet.

Dieses „Vorbild der deutschen Jugend“ teilte auf Facebook diverse antisemitische Beiträge. In einem von Schattauer geteilten Beitrag wurde behauptet, Deutschland befände sich u.a. mit Russland, Nordkorea, Ungarn und Island im Krieg weil deren Zentralbanken noch nicht den Rothschilds gehörten. Schattauer ergänzte diesen Meilenstein des Postfaktischen durch die Aussage: „Und das hat NICHTS mit Antisemitismus zu tun!!!!„. schattauer-nichts-mit-antisemitismus

„Stopp Ramstein“ war eine gemeinsame Kampagne von Mahnwachen und Altfriedensbewegten. Den Kampagnensong „In Ramstein“ spielte die Band „VitaVision“ ein. In einer breiteren Öffentlichkeit kam VitaVision aber durch ihren Song über „Chemtrails“ zu zweifelhaftem Ruhm weil z.B. Jan Böhmermann diesen teilte.

Die „Chemtrails“-Verschwörungstheorie besagt die Kondensstreifen von Flugzeugen seien durch Verschwörer bewusst ausgebrachte Gifte. Im Umfeld der Mahnwachen glauben das nicht wenige. Dieser Glauben steht mal mehr und mal weniger offen in Tradition der schon im Mittelalter erhobenen Vorwürfe gegen die Juden, diese würden Brunnen vergiften. In dem Video zum VitaVision-Song „Chemtrails“ wurden Collagen eines Antisemiten eingeblendet, der sonst auch die Shoa leugnet. Ein Versehen?

Die Sängerin der Band teilte bei Facebook einen  Blogpost in dem behauptet wurde, die Bilder aus den deutschen Vernichtungslagern zeigten „in Wahrheit“ keine Juden. Es handele sich statt dessen um Deutsche, die die Allierten zu Millionen ermordet hätten. Man habe sie „umetikettiert“ um den Deutschen einen „Schuldkomplex“ einzupflanzen und ein „Besatzungsregime“ unter „zionistischer Knechtschaft“ zu installieren.

Bei „Stopp Rammsein“ trat auch Oskar Lafontaine  auf. Er veröffentlichte sogar ein gemeinsames Bild bei Facebook. Das symbolische Foto findet sich bis heute auf der Facebookseite von Oskar Lafontaine. Die Band hat es geteilt. Lafontaine selbst wird weit vorne in der Mitte präsentiert als sei er Teil des Transparentes, im Hintergrund wartet VitaVision um im Fahrtwasser seiner Prominenz ein breiteres Publikum zu erreichen und mittendrin steht und moderiert Reiner Braun, der „für den Frieden“ alle vereinen will.

13391394_1105057059555760_5873394724470750055_o
Oskar Lafontaine (vor der Bühne in der Mitte), Reiner Braun (auf der Bühne in der Mitte mit Mikro) und die Band VitaVision(auf der Bühne).

Neben dem primären Antisemitismus und dem z.B. in Reden von „1%“ noch häufiger anzutreffenden strukturellen Antisemitismus spielt aber noch der israelbezogene Antisemitismus eine große Rolle. So fällt auf, wie unglaublich überrepräsentiert der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern im Vergleich zu allen anderen Konflikten der Welt z.B. in den altfriedensbewegten Tagungen und den neufriedensbewegten „Alternativmedien“ ist. Hätten sie nicht noch die USA als zweites Lieblingsfeindbild, wären sie wohl mit so gut wie nichts anderem mehr beschäftigt: „no jews, no news“.

6. Spielen Akteure wie Jürgen Elässer und Ken Jebsen noch immer eine entscheidende Rolle in der Friedensbewegung?

Wie oben erwähnt trat Rainer Braun am 1.10. bei einer Demo von Ken Jebsen auf. Seine Demo am 8.10. bewarb er aber auch in Jebsens „Alternativmedium“ KenFM. Dafür gab sich sogar der linke Bundestagsabgeordnete Wolfgang Gehrcke her, der neben Braun in Jebsens Studio saß.cuhe4xaxeaa61z4

Bei Demos, für die man sich aber die Unterstützung z.B. von Funktionären der Partei Die LINKE erhofft, tauchen die Neufriedensbewegten auf den offiziellen Internetseiten und Flyern der Kampagnen für gewöhnlich nur im Kleingedruckten, z.B. in der Liste der Unterstützer, auf. Mit Hilfe von KenFM und anderen „Alternativmedien“ wird vor allem im Internet, z.B. über Facebook und Youtube, mobilisiert. Hier hat sich eine Art Arbeitsteilung eingeschlichen.

Der für die Demo in Essen mitverantwortliche Bernhard Trautvetter und einige andere aus der etablierten Friedensbewegung wahren schon mehrfach Interviewpartner für Ken Jebsens Medium KenFM. Auch andere Personen aus der etablierten Friedensbewegung haben die mediale Reichweite der „Alternativmedien“ zu schätzen gelernt.

Gerade KenFM erreicht wohl auch ein junges Publikum, das die alternde Friedensbewegung selbst so gut wie gar nicht mehr erreicht. Die Friedensbewegung will sich  mit Hilfe von Mahnwachen und „Alternativmedien“ verjüngen.

Im Gegenzug können sich Jebsen und Co. durch etablierte Gäste und Kooperationspartner einen seriösen Anstrich geben und haben sogar auf Grund des Altersunterschiedes eine gute Aussicht die Friedensbewegung irgendwann ganz zu übernehmen. Ein Artikel des taz-Bewegungsreporters Martin Kaul dazu hatte die passende Überschrift: „Friedensbewegung will sich verjüngen. Gute Nacht, Freunde„.

Der Verschmelzung der etablierten Friedensbewegung mit Teilen der Mahnwachen ging die gemeinsame Kampagne „Friedenswinter“ vorraus. Schon bei der Auftaktkundgebung stellte es sich so dar, dass im Organisationskomitee und auf der Bühne einige Personen aus dem Mahnwachenspektrum vertreten waren. So moderierte die Mahnwachenrednerin und RT-Deutsch-Journalistin Lea Frings. In der Orga saßen unbekanntere Personen von den Mahnwachen, diese hatten in der Vergangenheit zum Teil keineswegs weniger übles Zeug geredet als Jebsen, aber weil davon so gut wie niemand wusste konnte man offiziell mit ihnen zusammen arbeiten.

Auch wurden keine wegen öffentlich bekannter(!) Äußerungen umstrittenen Personen als Redner angekündigt. So konnten Personen aus der etablierten Friedensbewegung und der Partei Die LINKE im Vorfeld ihre Unterstützung des Friedenswinter rechtfertigen indem sie behaupteten, Ken Jebsen und Lars Mährholz hätten mit der Sache nichts zu tun – die allermeisten davon haben es wahrscheinlich selbst nicht besser gewusst. Am Tag der Demo fuhr da aber auf einmal ein unangekündigter Lauti der Mahnwachen mit von dem Mährholz und Jebsen ihre Reden hielten. Für uns war das wenig überraschend.

Jügen Elsässer darf bei dieser vereinigten Friedensbewegung nicht mitmachen. Man grenzt sich stets laut von der Person Elsässer ab und stellte diese Abgrenzung als Beweis dafür dar, dass man es geschafft habe, alle fragwürdigen Positionen aus der vereinigten Friedensbewegung draußen zu halten. Der Auschluss Elsässers ist, ob nun so intendiert oder nicht, eher als ein symbolischer Akt zu verstehen, mit dem man sich gegenüber Linken bündnisfähig zeigt.

Am 8.10. finden in Berlin zweit Friedensdemos fast am gleichen Ort statt. Die kleinere ist u.a. von  Guido Ciburski und Frank Geppert initiert. Ciburski ist ein relativ offen rechter Aktivist aus dem Mahnwachenspektrum. Er ließ beinahe den gesamten Friedenswinter platzen, als er einen Antrag stellte die Distanzierung zu Elsässer aufzuheben. Laut Beobachtern hätte der Antrag eine Mehrheit erreicht. Als ihm klar wurde, dass dann die Kräfte der etablierten Friedensbewegung austeigen würden, zog er seinen Antrag aber zurück.

Frank Geppert war einer der Köpfe der Mahnwachenabspaltung „Endgame“, bei der auch mal Nazischläger als Ordner eingesetzt wurden, die handgreiflich gegenüber Gegendemonstranten und Journalisten wurden.

Aber diese Kreise sind mehr als durchlässig, wie sich letzmalig am 1.10. auf der von Ken Jebsen initierten Friedens-Kundgebung vor dem Kanzleramt wieder zeigte. Dort fanden sich Personen beider Flügel ein. Neben Reiner Braun, Pedram Shahyar und Prinz Chaos waren z.B. auch Frank Geppert auf dem Platz.

Zur besonders rechtsoffenen Konkurrenzveranstaltung von Geppert,Ciburski und Co. fiel den Freidenkern und der jungen Welt übrigens nichts anderes ein, als zu behaupten, diese Konkurrenzveranstaltung wäre ein Einfall „der Herrschenden“, um die Friedensbewegung zu diskreditieren. Auch das zeigt, dass im Umfeld der etablierten Friedensbewegung ähnliche Welterklärungsmuster wie bei KenFM vorhanden sind, von daher besteht hohe Anschlussfähigkeit.

7. Gibt es parlamentarische Unterstützung der Friedensdemonstrant*innen?

Ja. Auf Mahnwachen waren diverse AfD-Politiker vor Ort, die damals aber noch keine Mandate hatten. Bei der heutigen vereinigten Friedensbewegung, wie man sie auch in Essen in Aktion erleben konnte, hält man die AfD aber erkennbar draußen und macht Kooperationsangebote vor allen an die Partei Die LINKE, die leider viel zu oft positiv beantwortet werden:

Am 3.10. redete Sevim Dagdelen in Essen, am 8.10. war Sarah Wagenknecht in Berlin (angekündigt), der Parteivorstand hatte zu dieser Demo am 8. aufgerufen. Diether Dehm trat schon 2014 auf einer Mahnwache auf. Die Linksfraktion im Bundestag unterstützte eine Publikation des Friedenswinter finanziell. Zahlreiche Politiker der Linken unterschrieben den Aufruf zu „Stopp Ramstein“. Zur Demo am 8.10. rief der Parteivorstand der Linken auf.

Die ganz große Friedensquerfront macht mobil gegen die Weltverschwörung

An einem Samstag in Berlin besuchte der einflussreiche Altfriedensbewegte Rainer Braun seine neueren Mitstreiter auf einer von Ken Jebsen initierten Demo um dort für seine friedensbewegte Querfront zu werben. Schon am darauf folgenden Samstag haben diese Gelgenheit die Einladung anzunehmen, auf einer von Braun mitinitierten Demo mit offizieller Unterstützung des Parteivorstandes der Linken und der Linksjugend [solid].

Ken Jebsen rief zur Demo auf

Wir haben keinen Platz für Antisemitismus und Antiamerikanismus, wir sind nur für Frieden!
Wir haben keinen Platz für Antisemitismus und Antiamerikanismus, wir sind nur für Frieden! Siehe auch: Laura-Luise Hammel (academia.edu, Worms 2015): Antisemitische und antiamerikanische Verschwörungstheorien. Eine Diskursanalyse im Umfeld der Mahnwachen für den Frieden

Es sollten eigentlich 25.000 Menschen kommen weil Ken Jebsen das so in einem bei Youtube veröffentlichten Wutanfall beschloss, es wurden zum Glück aber nur ca. 500, die auf der Demo seinen Beteuerungen lauschten er wolle kein Führer werden und man müsse nur „das Geldsystem“ beseitigen und schon wäre Weltfrieden. Obwohl er vielleicht sogar die Qualifikation für das Amt eines Führers in Deutschland hätte, schließlich ist er jemand, der in Vergangenheit über „das Geldsystem“ auch schon weiter ausholte und referierte, dass reiche Juden sich gegen den Rest der Menschheit verschworen hätten, Menschen schlachten würden und für so ziemlich jeden Krieg verantwortlich seien.

Am 1.Oktober kam Jebsen auch nicht um eine Relativierung des Nazismus herum, als er sagte:

Es gab in Deutschland die Machtergreifung 33. Und es gab wieder eine Machtergreifung, das ist der 11. September. Das ist auch eine Machtergreifung. Das ist eine mediale Machtergreifung!

Es folgte wütende Worte auf die uns belügenden Massenmedien, die um WTC7 schweigen müssten, weil sie sonst ihr eigenes Ende besiegeln würden. Diese bösen Massenmedien seien in ihrer Propaganda aber auch wechselfähig, denn Zitat:

Im Moment machen sie total antiamerikanische Politik, also Putin wurde im Moment abgelöst durch Trump! So einfach ist das! Den, den sie nicht haben wollen in unserer freien Gesellschaft , den machen wir madig, den machen wir zu einem Insekt und dann können wir ihn umbringen, ihn bombardieren!

Weitere Floskeln, wie zum Beispiel, dass mit der einfachen Beseitigung des Geldsystems, 90% aller Probleme auf der Welt gelöst seien, lösten beim Publikum selbiges frenetisches Dauerklatschen aus, wie  die Feststellung »sicherlich war Gaddafi verrückt. Aber Hillary Clinton ist verrückter!« Während Jebsen redete, stand die gesamte Zeit über jemand auf der Bühne symbolisch Kopf, was Ausdruck für unser verdrehtes Systems sein sollte. Dieser eine Stunde dauernde Kopfstand wurde letztendlich aber Sinnbild für den ganzen Irrsinn, den man hier präsentiert bekam. 0058

Der Moderator kämpft mit Russlands Hilfe gegen Rothschild

Der Rapper und Redner Owe Schattauer moderierte die Demo und redete auf der Demo wie in diesen Kreisen üblich von „Teile und Herrsche“. Er war neben Jebsen einer der bekanntesten Köpfe. Obwohl in Deutschland wohl vor allem durch seinen Ausfall gegen die Antilopen Gang zu zweifelhafter Berühmtheit gekommen, wurde er von einem der quotenstärksten Russischen Fensehsender zum „bekannten Rapper und Vorbild der deutschen Jugend“ erklärt. Wegen der von ihm mitorganisierten Friedensfahrt organisierte die TASS, Russlands bedeutenste Nachrichtenagentur, eine Pressekonferenz die kürzlich von Frontal21 in einem Beitrag zur Russischen Auslandspropaganda thematisiert wurde.

rt-deutsch
Auch die Demos am 1.10.(links) und am 8.10.(rechts) waren für staatliche Propagandaorgane interessant. Zum 1.10. behauptete RT Deutsch: „Am heutigen Samstag haben in Berlin mehrere Tausend Menschen gegen die aktuelle Politik der Bundesregierung protestiert. Zu der Kundgebung hatte der Journalist Ken Jebsen über soziale Medien mobilisiert. Von einer überdachten Bühne redeten vor dem Bundeskanzleramt zunächst Jebsen und der Musiker Owe Schattauer.“

Auf der Facebookseite von Schattauer wird klar wer für „Teile und Herrsche“ und auch noch für die Kriege verantwortlich sei. Diese Analyse des auch für weitere interessante Ansichten bekannten Friedensbewegten hat natürlich „NICHTS mit Antisemitismus zu tun“:

schattauer-nichts-mit-antisemitismus
Im Gedenken an die Soldaten an der isländischen Front

»Egal was ihr macht, es ist richtig – für den Frieden.«

Es redete dann noch Paula P’Cay von der neu gegründeten Humanistischen Friedenspartei in der auch der Mahnwachensprecher Malte (aus Falkensee) Klingauf im Vorstand aktiv ist. Auch sie beschwörte Gemeinsamkeit und kopfloses Agitieren: »Egal was ihr macht, es ist richtig-für den Frieden.« – Aha

Prinz Chaos sprach vom 1. Oktober als Tag einer Weltrevolution, die er nicht verpassen dürfte. »Was uns fehlt, das sind Techniken des Siegens; Techniken, wie man gewinnt. Techniken, Siege zu organisieren.«

Während jemand auf der Bühne symbolisch Kopf stand, stand im Publikum steht Mario Kiesel aka Romanoski symbolisch für diesen Irrsinn.
Während jemand auf der Bühne symbolisch Kopf stand, stand im Publikum Mario Kiesel aka Romanoski ebenso symbolisch für diesen Irrsinn.

Unter den Zuschauern waren neben einigen Wirrköpfen aus der Fraktion der Staatenlosen, auch der Reichsbürger und Youtube-Dozent Mario Kiesel und der Chemtrail-Gläubige Claus Petersen, sowie auch jede Menge bekannte Gesichter des ganz rechten Mahnwachen-Flügels. Diese Gesichter sieht man sonst bei den Mährholz-Mahnwachen, wie auch auf einschlägigen Nazi-Veranstaltungen, egal ob es sich dabei um „Merkel muss weg“ oder um die um den lippenbekennenden Naziaussteigers Sven Liebich ausgerichteten Montagsdemos in Halle.  Zu nennen wären hier Frank Geppert, einer der Köpfe der antisemitischen Querfrontbewegung Endgame, wie auch Reza Begi, Carsten Halter, Wolfram Freiling, Hagen Schütte, Bianca Budnick, wie auch der Antisemit und „schreibende [Hamas]kombattant“ Martin Lejeune.

11709958_877742635613327_6921898655863611966_o
Für nichts als den Frieden: Endgame kämpft an der Seite des „Führers“ Putin gegen „USrael“, das „Imperium der jüdischen Lobby“. Siehe auch: Jonas Bayer: Antiamerikanischer Antisemitismus bei Endgame. Zur Analyse einer Protestbewegung, die sämtliche Kategorien der Unfreiheit affirmiert

Neben all diesen stramm rechten Protagonisten des Mahnwachenspektrums, standen dann auch Pedram Shayar, Prinz Chaos, Susan Bonath, wie auch der Altfriedensbewegte Reiner Braun, der ebenfalls eine Rede hielt.

So nah kann man sich für den Frieden schon mal kommen: Der Ziehsohn von Konstantin Wecker Prinz Chaos (erhöht) am 1.Oktober mit dem Herausgeber des extrem antisemtischen Hetzblattes Wildzeitung Wolfram Freiling (mit Hut) und einem Teilnehmer der rechten Hallenser Montagsmahnwache (in blau), beide immer wieder bei extrem rechten Veranstaltungen um einschlägige Nazis anzutreffen.

Der Altfriedensbewegte Braun in den Fußstapfen von Lars Mährholz?

Der Altfriedensbewegte Reiner Braun redete auch auf Jebsens Demo. Und was sagte er dort im Angesicht einer abgewandelten Variation des stramm rechten Mottos von »Merkel muss weg« -Plakaten zu seiner Bündnispolitik? Er wolle keine Spaltung, alle die für den Frieden sind seien willkommen. Nur gemeinsam könne man das üble 1% beseitigen, womit er bewies dass seine »Problemanalyse« strukturell der von Jebsen, Schattauer, Endgame usw. gleicht. So wundert es nicht, dass Reiner Braun Kontakte zur Mahnwache Bautzen pflegt, wo auch mal bekennende Nationalisten zu Wort kommen. Denn wer sich für den Frieden ausspricht, ist grundsätzlich ein Friedensaktivist, so die Logik.

mit-rainer-braun-gegen-1-prozent Reiner Braun selbst ließ sich 2015 in Bautzen vom »Bautzner Frieden« mit einem Friedenspreis ehren, den ein Jahr zuvor noch Lars Mährholz überreicht wurde. Der Bautzner Frieden ging aus der Bautzner Mahnwache hervor,  die auf ihrer Website seitenweise Hitler zustimmend zitierte. »Dass ein Friedenspreisträger einen Friedenspreis annimmt, um dann darüber tunlichst zu schweigen, kommt nicht alle Tage vor«, kommentierte Otmar Steinbiker, Herausgeber des Aachener Friedensmagazins aixpaix.de, die Tatsache das Braun nicht gerne über den Preis spricht. Aber das hat noch andere Gründe, als dass er sich mit der Annahme in die Fußstapfen von Lars Mährholz gestellt hat. Bei der Preisverleihung stand er mit dem Nazi Thomas Löbnitz auf der Bühne, der die Feierlichkeiten mit eigenen Worten mitgestalten durfte. Im Publikum saßen die sonst von Endgame und Bilderberg-Demos bekannten Gestalten Jana Witschetzky und Alexander Quint aus dem Umfeld von Katrin Oertel und dokumentierten die Preisverleihung. Thomas Löbnitz, der sonst auch mal mit Nazis marschiert, stand aber auch am 1.Oktober auf Jebsens Demo im Publikum.
Rainer Braun dürften die Vorgänge um das Umfeld von Thomas Löbnitz, wie auch des Bautzner Friedens nicht unbekannt sein, wurden seine Querfrontaktivitäten doch auch vom Bayerischen Rundfunk thematisiert, die ihn dazu befragten:

Hinter Aktionen wie dem an sich ehrenwert erscheinenden Engagement für Frieden treffen sich Rechte und Linke, vereint als Bündnispartner. Wer hinter die freundlich wirkende Fassade schaut, stößt schnell auf Verschwörungstheorien. Befördert werden derartige Allianzen von in der Friedensbewegung einflussreichen Personen wie Reiner Braun, aber auch von Vertretern der Linkspartei.

So sprach Braun im März auf einer so genannten Mahnwache für den Frieden in Berlin und gratulierte den Aktivisten zum zweijährigen Jubiläum ihrer Mahnwache. Doch hinter der Fassade aus Friedenstauben und Peace-Zeichen wird auf der Mahnwache rechte Propaganda empfohlen.

Die „Berliner Montagspost“, das offizielle Flugblatt der Mahnwache, schreibt von einer herrschenden „Meinungsdikatur“, erklärt CDU, SPD und Grüne zu „echten Nazis“ und beklagt die „Hexenjagd“ gegen die AfD. Das Flugblatt empfiehlt zudem Seiten im Internet wie „Wakenews“. Dort wird mit einem Davidstern gegen den „Feind in unserer Mitte“ Stimmung gemacht. Werbung auf einer Veranstaltung, die vorgibt, für den Frieden einzutreten.

Ein Problem kann Reiner Braun in seinem Auftritt auf der Mahnwache nicht erkennen. Man habe in der Diskussion, darüber, wie sich die Mahnwachen von rechts abgrenzen können, „schon viel erreicht.“ Er habe weder etwas mit Rechtsradikalismus noch mit Nationalismus zu tun. Dabei hat Braun erst in diesem Jahr einen Preis aus dem Umfeld des Bautzener Ablegers der Berliner Mahnwache entgegengenommen. Fotos der Preisverleihung zeigen Braun zusammen mit dem Moderator der Bautzener Mahnwache. Einem Aktivisten, der dazu aufrief, die Kritik gegen links und rechts einzustellen, und in diesem Zusammenhang einen „bekennenden Nationalsozialisten“ auf die Bühne einer Friedensdemonstration holte.

Zuvor erklärte der Moderator der Bautzner Mahnwache übrigens: „Es verbindet uns mehr als uns trennt … Lasst die unterschwellige Kritik gegen links, lasst die unterschwellige Kritik gegen rechts.“

Berlin, 8.Oktober: Die LINKE marschiert mit den Aluhüten

cuhe4xaxeaa61z4
Rainer Braun mobilisierte zusammen mit dem linken Bundestagsabgeordneten Gehrcke bei KenFM für die Demo am 8. Oktober

Und schon am darauf fogenden Samstag ist die nächste Demo in Berlin. Schon im Vorfeld schrieb Birgit Gärtner bei Telepolis über den Friedenswinter, der den Beginn der Vereinigung der Friedensbewegung markierte:

Der „Friedenswinter“ wurde im Frühjahr 2015 lapidar für beendet erklärt. In einem Rundschreiben bedankte Organisator Rainer Braun von der Initiative Juristen und Juristinnen gegen atomare, biologische und chemische Waffen (IALANA) sich „bei allen die sich am Friedenswinter beteiligt und zu den erfolgreichen Aktionen beitragen haben“. Da stellte sich dann die Frage: Wenn der „Friedenswinter“ so erfolgreich war, warum soll er dann nicht als friedenspolitischer Frühling erwachen?

Was allerdings ausblieb, war eine inhaltliche Auseinandersetzung. Doch schnell wurde klar: Im Prinzip wurde der Friedenswinter deshalb beendet, weil Teile der Friedensbewegung 2.0 und die traditionelle Friedensbewegung während des Winter quasi verschmolzen waren. Einige erwiesen sich als friedenspolitische Hybrid-Pflanzen, die den Winter nicht überlebten, andere werden seither als selbstverständlicher Teil der Friedensbewegung betrachtet.

Nach und nach gliederten sich auch jene (wieder) mit ein, die den Mahnwachen skeptisch gegenüber gestanden hatten. Hamburg spielte dabei eine Vorreiterrolle einer fatalen Entwicklung, die auf Betreiben und in Kooperation mit Rainer Braun den Friedenswinter möglich machte, der wiederum die Synthese der „alten“ mit der „neuen“ Friedensbewegung hervorbrachte. Stillschweigend.

wagenknecht
2014 tauchte Jebsen „überraschend“ beim Friedenswinter auf und hieltwie Lars Mährholz eine unangekündigte Rede vom ebenso unangekündigten Lauti der Mahnwachen. Zuvor hatten Politiker aus der Linken ihre Engagement beim Friedenswinter damit verteidigt dass Jebsen und Mährholz mit der Demo nichts zu tun hätten. Ob sich diese vorgebliche Ahnungslosigkeit bei Sahra Wagenknecht wiederholt?

Zwischen den beiden Berliner Demos trafen sich auf einer dritten Demo, allerdings in Essen, Wahnwichtel und Abgeordnete der Linken auf einer gemeinsamen Demo unter anderem um der NS-Relativierung des altfriedensbwegten Eugen Drewermann zu lauschen. So ist es kein Zufall dass auch der Nachfolger der Bautzner Mahnwache, der Bautzner Frieden neben dem Bundesvorstand der Linkspartei und der linksjugend [solid] auf der Unterstützerliste der Demo am 8.Oktober steht, für die nicht nur nach unserer Einschätzung Rainer Braun maßgeblich mitverantwortlich ist.

Am 8.Oktober taucht auch die Konkurrenz auf

Nicht einmal 300m Luftlinie von Brauns Demo am 8.Oktober entfernt wird zur selben Zeit der offen rechte Flügel der Mahnwachen demonstrieren. Hier haben stramme Neonazis, wie Teile von Bärgida, Stephan Boehlke (NPD) Enrico Stubbe (ProDeutschland und verantwortlich für die „Merkel muss weg“-Demos in Berlin) und andere über Facebook ihr Interesse an der Teilnahme angekündigt. Für die Veranstalter um Frank Geppert (Endgame), Stephans Steins, Guido Chiburski und Martin Große dürfte das kein größeres Problem darstellen, schließlich marschiert man umgekehrt ja auch bei deren Demos mit.14520412_1318901491453969_3174947944846497736_n Insgesamt müssen die Grenzen zwischen all diesen Bewegungen mehr als durchgängig beschrieben werden, wie sich zuletzt am 1. Oktober vor dem Kanzleramt gezeigt hat. Und auch ideologisch steht man sich nahe, was sich unfreiwillig daran zeigte dass der jungen Welt und den Freidenkern zur Konkurrenzveranstaltung kaum anderes als verschwörunbgsideologisches Geschwurbel einfiel, diese sei wahlweise von Geheimdiensten oder einfach „den Herrschenden“ initiert. Man wird wohl kaum eine Diskussion mit Jebsen und ähnlich Hartgesottenen suchen brauchen, hat man sich doch prima gegen jede Kritik immunisiert:

14568998_1250062345045611_1864293426_n
Nur die CIA würde  Jebsen kritisieren. Der Ken-FM-Stammgast und Friedensforscher Daniele Ganser deutete sogar an Geheimdienste hätten das Wort „Verschwörungstheorie“ Gansers Wikipediaartikel geschrieben und meint:“Wikipedia gibt es seit 2001, also genau gleich lange wie den Krieg gegen den Terror.“

Vor und nach Friedensdemo(s) mit Sahra Wagenknecht: Akteure werfen sich gegenseitig Verschwörung mit der NATO vor

Update: Stephan Steins war einer der Initiatoren der kleineren Friedensdemo, die sich der großen am Ende anschloss(s.u.). In seiner Querfrontpostille(s.u.) schrieb er über den Verlauf der Demos:

Mehrere tausend Friedensaktivisten[…] folgten dem Aufruf [1] der FbK (Friedensbewegung bundesweite Koordination) zur bundesweiten Friedensdemonstration in Berlin unter der zentralen Forderung Raus aus der NATO!
[…]
Am Ende der Abschlusskundgebung rief die FbK die Teilnehmer dazu auf, sich auf der anderen Seite des Brandenburger Tores an einer etwas zeitversetzt stattfindenden Kundgebung zu beteiligen. Dort hatten sich Friedensaktivisten vornehmlich aus dem Umfeld der sog. Linkspartei versammelt.
Obwohl in den vergangenen Tagen die NATO-Presse von RBB/ARD bis Die Welt massiv für diese zweite Veranstaltung geworben hatte, blieb die Teilnehmerzahl mit rund 2.000 Teilnehmern weit unter den angekündigten 10.000. Nach dem Eintreffen der Friedensaktivisten von der „Raus aus der NATO!“-Demonstration füllte sich der Platz dann aber doch noch.
Mit dieser Geste wollte die Friedensbewegung ein versöhnliches Zeichen setzen und den Bestrebungen zur Spaltung der Friedensbewegung entgegen wirken.

Frank Geppert war Moderator und ebenfalls einer der Initiatoren. Ansonsten ist er aktiv z.B.bei der Montagsdemoinhalle und Endgame. Er schrieb nach der Demo:

Eine Frau erzählt mir, sie wurde von einer anderen Demo aufgefordert nicht zu unserer Veranstaltung zu gehen, weil wir zu radikal wären, wir würden fordern ‚Raus aus der NATO!‘
[…]
Von der Bühne, auf der auch Sahra Wagenknecht gesprochen hat, wurde behauptet, wir wären eine Gegendemo, obwohl wir immer aufriefen, auch die anderen zu unterstützen und uns am Ende selber der anderen Demo angeschlossen haben.
[…]
Wir haben den Etablierten die Maske vom Gesicht gezogen. Ihre NATO-Kritik ist unehrlich, wird aufgeweicht, um koalitionsfähig zu sein und die Forderung ‚Raus aus der NATO‘ ist ihnen (teilweise) zu ‚radikal‘. Das beweist, wie wichtig und absolut richtig unser Engagement gestern war und warum diese Forderung im Banner meines Profils zu lesen ist.

Wie kam Sahra Wagenknecht dazu von einer „Gegendemo“ zu sprechen? Vielleicht hat sie diesen Artikel aus der junge Welt gelesen, in dem so etwas suggeriert werden sollte:

„Der enorme Aufwand, mit dem rechte Provokateure die Demonstration am 8.10. zum Scheitern bringen wollen, zeigt: Die Herrschenden fürchten eine starke, organisatorisch unabhängige Friedensbewegung. Einen besseren Beweis für ihre Notwendigkeit gibt es nicht.“

Ähnliche Aussagen wurden auch von Erstunterzeichnern des großen Bündnisses in die Welt gesetzt. Doris Pumphrey von der FriKo Berlin wurde bei den Freidenkern so zitiert:

„Der Gegner wird alle Register ziehn, um zu verhindern, dass es wieder eine vereinte große Friedensbewegung gibt. Er tut das seit über zwei Jahren und die NATO-Geheimdienste werden ganz besonders aktiv werden, um die Vorbereitung für eine gemeinsame große Demonstration am 8. Oktober zu erschweren, mit Verwirrung, Diversion, Denunziation und internem Streit.“

Die Berliner Friedenskoordination und die Deutscher Freidenker-Verband e.V. waren als Erstunterzeichner Teil des großen Bündnisses.

Womit nicht zum ersten mal bewiesen wäre, dass die beiden Demos sich in der ideologischen Ausrichtung vieler ihrer Unterstützer nicht so sehr unterscheiden wie viele glauben. Denn gerade die Freidenker passen von der ideologischen Ausrichtung sehr gut zu Steins, Geppert und Ciburski, wie sich immer wieder in unterschiedlichsten Postings  des Chefs des Verbands Deutscher Freidenker Klaus Hartmann zeigt. Dieser veröffentlichte zumBeispiele eineKarikatur mit Merkel als Prostituierter mit einem Davidstern auf dem Po dargestellt die jüdischen Bankerfamilien diene. Diese zionistischen Bosse stünden hinter der EU.

1513778_621237998005822_8761928125109301090_n
Und dennoch sind die Freidenker auch bei dem Teil der Friedensbewegung gerne gesehen, der von der Partei Die LINKE unterstützt wird.

Update Ende

Friedensdemo gegen die Besatzung Deutschlands und Zinssklaverei

6.Oktober 2016

Am 8. Oktober sollen in Berlin in unmittelbarer Nähe zueinander zwei Friedensdemos stattfinden, eine mit Unterstützung des sich als links verstehenden Mahnwachenflügels, die andere von einem anderen Teil des Mahnwachenspektrums ausgehend. Für letztere zeichnen sich Leute verantwortlich, die mehr oder weniger offen antisemitische Verschwörungstheorien verbreiten, glauben des Führers Stellvertreter sei von den Nazis ermordet worden und in er Vergangenheit auch mal Nazis als Ordner auf ihren Demos einsetzten.

Im Mobivideo geht es gegen die Besatzung Deutschlands und Zinssklaverei

friedensdemo-gegen-besetzung-deutschlandsDie „Friedensbewegung bundesweite Koordination (FbK)“ ruft zu einer Demo vor der Botschaft der Vereinigten Staaten auf. Als Zeichner für den Aufruf verantwortlich sind unter anderem Frank Geppert, Stephan Steins und Guido Ciburski. Im Mobivideo sind u.a. Transparente vergangener Endgame Demos zu sehen, die von einer Besetzung Deutschlands und Zinssklaverei halluzinieren.

friedensdemo-gegen-besetzung-deutschlands-2

Zwischen Rosa Luxemburg und Rudolf Heß: Stephan Steins

Dem Duktus nach stammt der Aufruf vermutlich vom stalinistischen Querfrontler Stephans Steins, der eine Website betreibt, die vorgibt legitime Nachfolgerin der KPD-Zeitung „Rote Fahne“ zu sein. Gleich auf der Startseite wird man mit Steins Weltbild  konfrontiertrote-fahne-3 Passend zu diesem von Antisemitismus und Antiamerikanismus geprägten Weltbild glaubt Steins des Führers Stellvertreter Heß sei von den Amerikanern ermordet wurden.

rote-fahne-2

Abhilfe gegen die Weltverschwörung und die Knechtung der Deutschen durch den Imperialismus solle ein Bündnis von Pegida und Friedensbewegung schaffen, denn das Konzept ‚Multi-Kulti‘ und die initiierten Migrationsströme“ seien Mittel der Imperialisten zur Zesetzung des „republikanische[n] Nationalstaat[s]“, der so „seine identitätsstiftende Funktion als kulturellem Bezugspunkt der Völker und als Völkerrechtssubjekt und somit als nachhaltigem Widerstandsfaktor verliert.

rote-fahne-1

Gegen USrael, das Imperium der jüdischen Lobby: Frank Geppert

Die maßgeblich von Geppert angeführte Bewegung Endgame sieht sich an der Seite des „Führers“ Putin gegen „USrael“ und das „Imperium der jüdischen Lobby“ kämpfen. Zu Endgame sei der Aufsatz „Antiamerikanischer Antisemitismus bei Endgame. Zur Analyse einer Protestbewegung, die sämtliche Kategorien der Unfreiheit affirmiert“ von Jonas Bayer bei Emma und Fritz empfohlen. Geppert gehört ebenfalls zu den Köpfen der Montagsdemo in Halle, an der regelmäßig Neonazis der Gruppierung Brigade Halle teilnehmen. Bei der Endgame-Vorgängerorganisation Pegada traten Nazis sogar als Ordner in Erscheinung.
11709958_877742635613327_6921898655863611966_o

Gegen Rothschild, für Elsässer: Guido Ciburski

Guido Ciburski war einer der Coorganisatoren der Koblenzer Friedensparty. Coorganisator Oliver Keil stellte auf einer dieser Veranstaltungen die Protokolle der Weisen von Zion als authentisch dar. Auf die Friedensparty folgte für Ciburski „Frieden Rockt“, wo es ebenfalls antisemitisch zuging:
frieden-rockt-1 frieden-rockt-2
Ciburski hatte nicht nur den rechstpopulistischen offenen Querfrontler Jürgen Elsässer nach Koblenz geholt, er sorgte auch auf einer Konferenz des Friedenswinter mit einem Antrag, der Friedenswinter möge die Distanzierung von Elsässer aufzuheben, für einen Eklat. Unterschiedlicher Beobachter nach war dieser Antrag kurz davor die Mehrheit zu erreichen, als Chiburski ihn im letzten Moment zurückzog, womit er den Untergang des gerade erst ausgerufenen Friedenswinters erst einmal abwendete. Andernfalls hätten sich Unterstützer z.B. aus der Linkspartei sicherlich zurückgezogen.

Konkurrenzkampf der Friedensbewegten am 8.Oktober

Apropos Friedenswinter: Deren Nachfolger planen am gleichen Tag nur einen Steinwurf entfernt eine eigene Friedensdemo. Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Bewegung aus Kräften der etablierten Friedensbewegung und dem „linken“ Flügel der Mahnwachenbewegung. Diese wird unter anderem von dem Parteivorstand der Linkspartei unterstützt.

Es finden also zwei konkurrierende Demos statt, die nicht nur unter dem selben Logo laufen, sondern auch um sich überschneidene Zielgruppen buhlen werden. Schließlich sind diese Kreise mehr als durchlässig, wie sich letzmalig am 01. Oktober auf der von Ken Jebsen initierten Friedens-Kundgebung vor dem Kanzleramt wieder zeigte. Dort fanden sich beide Flügel geschlossen ein. Neben Reiner Braun, Pedram Shahyar und Prinz Chaos waren auch Frank Geppert, Carsten Halter, Bianca Bundnick, Reza Begi, Wolfram Freiling, Hagen Schütte und Thomas Löbnitz auf dem Platz, alles Protagonisten, die immer wieder auch auf einschlägigen Nazi-Demos anzutreffen sind.  Das Mikrophon wurde mit Themen rund um 9/11, Teile und Herrsche strapaziert, und auch Reiner Braun sprach vom 1%, das für alles Übel auf der Welt verantwortlich sei.

Banner der beiden Friedensdemos: Zum Verwechseln ähnlich

2-friedensdemonstration-8-10-2016-10-06-18-20-39 bundesweite-friedensdemonstration-2016-10-06-18-22-00

NS-Relativierungen auf Friedensdemo mit linken Bundestagsabgeordneten

Am 3.Oktober fand eine Friedensdemo in Essen statt. Wahnwichtel und Antiimperialisten trafen sich auf der Bühne und im Publikum. In seiner von Sevim Dagdelem(MdB, Die Linke) beklatschten Rede relativierte Eugen Drewermann den Nationalsozialismus.

Eugen Drewermann relativert mal wieder den Nationalsozialismus

Jemandem, der sich Antifaschist nennt müssten spätestens bei der vom altfriedensbewegten Eugen Drewermann in Essen hervorgebrachten Behauptung „die Deutschen haben im Kalten Krieg ihre Menschlichkeit verloren“ alle Zweifel kommen, mit wem er da gerade demonstriert – klingt er doch, als hätte es Nazismus und Shoa nicht gegeben. Drewermann hatte schon im Dezember 2014 auf der Berliner Friedenswinter-Auftaktkundgebung, die den Beginn der Verschmelzung von etablierter Friedensbewegung und Wahnmachen markierte, gesagt: „Die Nato ist das aggressivste Bündnis, das die Menschheit je gesehen hat“  – als hätte es den Stahpakt zwischen Deutschland und Italien nie gegeben. Offensichtlich ist Drewermann von dieser Behauptung so überzeugt, dass er am 3. Oktober in Essen eine ähnliche Aussage tätigte. So bezeichnete er die NATO nicht nur als die „ärgste Angriffsarmee, die die Geschichte je gesehen hat“, sondern war davon überzeugt, dass andere NATO-Mitglieder sich der  „Weltmachtsfantasien der USA beugen“ müssten. Dabei klang er auch noch verschwörungsideologisch:

Wir haben mittlerweile ein Rechtsbewusstsein, dass die Mafia bekämpft, ihrer internationalen Verbrechen wegen. In diesem Sinne ist die NATO eine mafiöse Angelegenheit – die schlimmste verbrecherische Organisation im gesamten Westen!“

10849832_769529196434672_6279110093314402801_n
Unser Meme zu der friedensbewegten NS-Relativerung Drewermanns vom Dezember 2014

„[K]aum jemand“, meint Stefan Laurin bei den Ruhrbaronen über Eugen Drewermann, „ist wie er so gut in der Lage, hohle Phrasen so betroffen aufzubereiten, dass sie schlichte Gemüter begeistern […].“ Peter Jürjens von der Mahnwache Bochum war begeistert von der Äußerung Drewermanns, die Deutschen hätten ihre Menschlichkeit (erst) durch den kalten Krieg verloren. Völlig unbeeindruckt der Tatsache, dass Drewermann implizit behauptete die NATO sei aggressiver als die Nazis und ihre Verbündeten, schrieb Jüriens bei uns in der Kommentarspalte, „[d]aß die Deutschen Eliten und ihre HandlangerInnen die Menschlichkeit nämlich diverse Male, und zu Zeiten des kalten Krieges eben auch, hinter Profit und Machtgewinn setzten und opferten.“ Denn Schuld sind ja immer die da oben.

14480719_1868407873405954_4776373472020313312_o
Ganz links im Bild eine Fahne des VVN BdA, der leider offiziell für die Veranstaltung mobilisierte

In Essen anwesend waren auch vereinzelt Mitglieder (ca. 10) des VVN-BdA NRW aus Düsseldorf & Essen und des Bündnisses „Essen stellt sich quer“. Sowohl der  Bundes-, wie auch der NRW-Landessprecher des VVN-BdA hatten zu dieser Demonstation aufgerufen und mobilisiert. Die Facebook-Seite „Assoziation wider die Verhältnisse“ stellte fest:

Keine der anwesenden Organisationen, von denen sich einige explizit antifaschistisch schimpfen, war dieser Satz Drewermanns, der von einer völligen Ignoranz gegenüber der Shoa zeugt, auch nur ein kritisches Wort wert.

Sevim Dagdelen applaudierte nach Drewermanns Rede begeistert...
Sevim Dagdelen (MdB, Die Linke) applaudierte nach Drewermanns Rede begeistert…
...und begrüßte ihn herzlich.
…und begrüßte ihn herzlich.

NATO schlimmer oder doch nur so schlimm wie die Nazis?

Nicht nur in Redebeiträgen wurde der NS relativiert. Auch ein Plakat ließ ein Verschmelzung des Hakenkreuzsymbols und das der NATO erkennen. Dieses Foto kursierte stundenlang auf Twitter, doch von der Demo verwiesen wurde das Plakat erst nachdem wir diverse Gruppen durch Markierung auf Facebook darauf aufmerksam machten.

ct2o42xwiaagwya

„Essen stellt sich Quer“ beharrte bei uns in den Kommentaren trotz der Anwesenheit einiger Mitglieder darauf, die Veranstaltung offiziell nicht unterstützt zu haben, wollte für die Entfernung des Plakates kurioserweise dann aber doch irgendwie mitverantwortlich sein. Laut den Ruhrbaronen hat der Staatsschutz der Essener Polizei wegen des auf dem Foto zu sehenden Inhalts ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft überprüfe zugleich, ob eine Straftat vorliegt.

Das Schild kann den Verantwortlichen indes aber kaum entgangen sein, es befand sich lange Zeit in direkter Nähe der Stände.

14542500_1868407836739291_3342746415394699859_o
Auf der anderen Seite des Schildes (rechts im Bild) war ein hakenkreuz ähnliches Zeichen. Die Demoleitung schritt erst nach Stunden ein und auch nur nachdem das öffentlich skandalisiert wurde. Mittlerweile ermittelt der polizeiliche Staatsschutz.

14524418_1868558403390901_5199677091691623970_o

Wahnwichtel und Antiimperialisten treffen sich auf der Bühne und im Publikum

 

Auf der Demo gab es 3 Stände, je einer von Die Linke, DKP und Wahnwichteln, scheinbar Mahnwache Düsseldorf. Dementsprechend setzten sich auch die Teilnehmer und das Programm zusammen. Als Redner waren neben Eugen Drewermann auch Sevim Dagdelen (Sprecherin für internationale Beziehung – Fraktion DIE LINKE im Bundestag), Florian Kling, Bernhard Trautvetter (Essener Friedensforum, GEW) und Willi Hoffmeister (Friedensversammlung Ostermarsch RheinRuhr, VVN-BdA)“ angekündigt. „Nicht zuletzt Trautvetter“ dürfe laut „Assoziation wider die Verhältnisse“ „als verbindendes Glied angesehen werden, der immer wieder im Zusammenhang mit den Mahnwachen-Folgeinitiativen wie Friedenstournee oder Friedenskreis Wanfried auftrat oder sich engagierte“.

Für „kulturelle/ musikalische“ Beiträge sollten Morgaine und René Rebell sorgen, beide vor allem durch Auftritt auf Montagsmahnwachen in der Friedenszene „bekannt“. Die verschwörungsideologische Querfrontlerin Morgaine wurde aber auch auch durch Kooperationen mit den Truthern und „Inforappern“ Bandbreite und Kilez More, wie auch mit dem verschwörungsideologischen Antiimprapper Kaveh in der Friedenszene bekannt.

morgaine-essen
Morgaine trat zwischen Eugen Drewermann und  Sevim Dagdelen auf.
morgaine-und-wojna
Morgaine hat sich in der Friedenszene durch Auftritte auf Mahnwachen und die Zusammenarbeit mit Leuten wie Kilez More und der Bandbreite einen Namen gemacht.

Die „Assoziation wider die Verhältnisse“ fühlt sich davon nicht verwundert, „dass der Aufruf auf den entsprechenden Seiten der Wahnwichtel sowie in sozialen Netzwerken geteilt wurde – und DIE Linke mittendrin statt nur dabei [stand].“

ct2alezwaaa7vxd
Den durch die Netzwerke der Wahnmachen gehalten Aufrufe waren einige gefolgt

Die Aufrufe hatten ihre Wirkung. Neben Andrej Hunko (MdB Die Linke, bekannter „Israel-Kritiker“), Wolfgang Freye (DIE LINKE KV Essen, gescheiterter OB-Kandidat), Sonja Neuhaus (Sprecherin des KV Essen der DIE LINKE), Gabriele Giesecke (DIE LINKE, Ratsfrau der Linksfraktion im Rat der Stadt Essen), Jules El-Khatib (Mitglied im Landesvorstand der DIE LINKE NRW, Mitorganisator der Pro-Gaza-Kundgebung 2014, die in einen antisemitischen Mob ausartete) nahmen auch der schon erwähnten Peter Jüriens (vormals Mahnwache für den Frieden Bochum, heute u.a. Friedenskreis Wanfried, Mitorganisator der Friedenstournee), Merle Lindemann (ehemals Friedensmahnwache Bochum) und zahlreiche andere Wahnwichtel teil und „schlenderten […] in unterschiedlichen aber überschneidenden Konstellationen [sich] freundschaftlich umarmend und händeschüttelnd über den Kundgebungsplatz.“ Jürgen Lutterkordt, heute beim Friedenskreis Wanfried und Mitorganisator der Friedenstournee, filmte die Veranstaltung für das „Alternativmedium“ Regenbogen.tv.

Wojna von Die Bandbreite ließ in dem Getümmel ein Foto mit der linken Bundestagsabgeodneten machen, das er anschließend stolz bei Instagramm präsentierte. Jene Bandbreite, die nicht nur von der NPD als „volkssozialistische Musikgruppe“ und von ‚Die Rechte‘ Dortmund wegen ihrer „Anschlussfähigkeit an nationale Positionen“ empfohlen wurde, sondern auch schon bei rechtsextremen Veranstaltungen wie der „Anti Zensur Konferenz“ auftrat.

Der Verschwörungsrapper und die Bundestagsabgeordnete
Die linke Bundestagsabgeordnete mit dem Verschwörungsrapper von Die Bandbreite.
Wer mit Morgaine auftritt, darf sich nicht wundern, wenn die Bandbreite nicht weit ist. Auf die Idee, dass es besser ist, sich von Demos aus diesem Umfeld fernzuhalten, kommt Frau Dagdelen trotzdem nicht.

Selbstmordattentate für den Frieden?

Dagdelen verbreitete Populismus gegen TTIP und klassisches Antiimp-Geschwurbel: NATO böse, alle anderen gut. Verabschiedung gefolgt von „Hoch die internationale Solidarität“-Rufen. In Anbetracht antiamerikanistischer Reden und einem solchen Publikum, das vielfach dem Glauben anhängt, die USA hätten heimlich den Islamischen Staat aufgebaut, kann es einer gewissen Ironie nicht entbehren, dass der Initiativ e. V., der mit seiner Kampagne „10 Euro für den irakischen Widerstand“ Bath-Faschisten  finanzierte, welche später zum Islamischen Staat gehen sollten, mit einem eigenen Transparent vor Ort war. Der BAK Shalom schreibt zu diesem Verein:

Dem Initiativ e.V. wurde von staatlichen Behörden die Gemeinnützigkeit aberkannt. Dagegen möchte der Verein Rechtsmittel einlegen und hofft auf die ideelle und finanzielle Unterstützung der Roten Hilfe. Doch der in Duisburg ansässige Initiativ e.V. sorgte in der Linken immer wieder für heftige Debatten. Insbesondere die Kampagne “10€ für den irakischen Widerstand” erfuhr heftige Proteste aus allen linken Strömungen. Bei der Kampagne wurde Geld für eine irakische Organisation gesammelt, die in ihrem Widerstand gegen die US-amerikanische Truppen auch Selbstmordattentate gutheißt sowie antisemitische Stereotype und nationalistische Propaganda verbreitet. Auch außerhalb dieser Kampagne arbeitet der Verein wiederholt mit reaktionären Gruppen zusammen bzw. ruft zur Unterstützung dieser auf; so findet sich vielfach ein positiver Bezug auf die Hamas auf den Internetseiten des Vereins. Für eine linke Solidaritätsorganisation sollte es ein absolutes Tabu sein, solche Organisationen zu unterstützen.

Die laut „Assoziation wider die Verhältnisse“ mit „Islamisten, antisemitischen Antiimperialisten bestens vernetzt[e]“ Initiative wurde dort „im regen Austausch mit der Linksjugend Solid NRW gesichtet, die ihre größte öffentliche Aufmerksamkeit dafür erhielt, auf einer Kundgebung 2014 diverse Islamisten und Nationalisten bis Nationalsozialisten gegen Israel zu vereinigen.“ Die „israelkritische“ Friedensdemo 2014 wurde beinahe zum Lynchmob.

irakischer-widerstand

Die Initiative e.V. am 3. Oktober in Essen.

Am 8.10. geht es in Berlin weiter

Es sind etablierte Organisationen der traditionellen, der „alten“ Friedensbewegung, die für den 8. Oktober zu einer bundesweiten Friedensdemonstration unter dem Motto Die Waffen nieder – Kooperation statt NATO-Konfrontation, Abrüstung statt Sozialabbau nach Berlin aufrufen: Der „Bundesausschuss Friedensratschlag“ Kassel, die „Kooperation für den Frieden“ und die „Berliner Friedenskoordination“. Doch die Listen der knapp 200 Initiativen, Organisationen, Parteien und Parteigliederungen sowie der knapp 1.200 Einzelpersonen enthalten Namen, die aus dem Spektrum der Montagsmahnwachen, der „Friedensbewegung 2.0“ bekannt sind.

schreibt Birgit Gärtner bei Telepolis. Rainer Rupp schrieb bei RT Deutsch zum Streit innerhalb der Friedensbewegung über die Demo am 8.10.:

Auffällig ist, dass es jedes Mal, wenn es danach aussieht, als hätten sich die unterschiedlichsten Friedensgruppen zur Durchführung von Großaktionen auf einen gemeinsamen Nenner geeinigt, ausgerechnet „linke Friedenskämpfer“ sind, oder Leute, die sich zumindest dafür halten, die spalterische Aktionen starten und diffamierende Aufrufe verbreiten. Die Leier ist stets dieselbe, nämlich dass Teilnehmer und/oder Organisatoren der entsprechenden Demo verkappte Rechte, Faschisten oder so genannte „Querfrontler“ seien und auch sonst alles tun, um die Demos möglichst klein zu halten. Das ist diesmal nicht anders.

„Aufällig“? Cui Bono? Wenigstens Der ehemalige DDR-Agent Rainer Rupp hat noch den Durchblick und kann uns die Welt erklären. Er, der laut dem Politikwissenschaftler Tobias Jaecker ein Bild von der Rolle Israels im Irakkrieg malte „das in klassischer Weise dem antisemitischen Weltbild entspricht“ und im kalten Krieg nach eigenen Angaben als Agent schon einmal die Welt rettete, wird letztere mit Hilfe der Friedensbewegung und russischer Propagandaorgane wie RT Deutsch bestimmt erneut schaffen.

Jutta Ditfurth und ihre Nähe zu linken Antisemiten

Vor einigen Wochen hatte Jutta Ditfurth in einer geheimen Facebookgruppe einen Konflikt mit einer Einzelperson, mittlerweile greift sie zunehmend jeden an, der es wagt auch nur Dinge klarzustellen. Zuletzt behauptete sie sogar Die Kentrail-Verschwörung und Friedensdemo-Watch würden die Kritik am Antisemitismus sabotieren wollen. Gleichzeitig stellt sie sogar die Fragen aller "kritischen" Fragen: Cui Bono? Ist das eine Verkausstrategie oder setzt sie sich einfach nur den Aluhut auf?

Für uns ergibt sich daraus nun die Notwendigkeit die Details des Konflikts öffentlich zu machen, auch weil sie andere, darunter auch uns, zwar mit wiederholten und fortgesetzten diffusen Anschuldigungen diffamiert, eine inhaltliche Diskussion dabei aber bewusst unterbindet und auf ihrer Seite blockiert.

Die Ursache für den jüngsten Konflikt zwischen Jutta Ditfurth und antisemitismuskritischen Personen hat der Blogger Manfred Breitenberger im zweiten Teil einer schon länger geplanten Trilogie zu Jutta Ditfurth eher am Rande wie folgt eingebracht:

Jutta hat derzeit viele Probleme mit ihrer Facebookfangemeinde. So muss sie beinahe täglich Freunde „entfreunden“, die mit abweichenden Meinungen von sich reden machen. Als Jutta Ditfurth mit ihrer Aussage Netanjahu sei der „Gegner aller linken und linksliberalen Israelfreund*innen“ nicht nur Zustimmung unter ihren Fans erfuhr war sie verständlicherweise schwer enttäuscht. Ein Facebookfreund hat es gewagt auf einen Artikel von Peter Bierl zu verlinken, in dem ihr Heldenepos über Ulrike Meinhof kritisiert wird und er fragte gar warum sie früher in der antisemitischen NRhZ mit Evelyn Hecht Galinski geschrieben hat.  Solche Fragen überschreiten freilich jegliches Maß. Jutta Ditfurth braucht für ihre Arbeit die totale Loyalität, so blieb und bleibt ihr und ihren „MitarbeiterInnen“ überhaupt nichts anderes übrig als die Zusammenarbeit mit diesen undankbaren „antilinken“ Rebellen abzubrechen und sie zu „entfreunden“. So schreibt die hochqualifizierte Mitarbeiterin von Jutta Ditfurth, Christiane Agu nach einer „Entfreundungsentscheidung“:

„Kritiklose unterwürfige Verherrlichung von Israel und enthemmte Angriffe gegen Menschen, die reale Probleme in Israel ansprechen, nützen Israel gar nichts und helfen Israels Feind*innen. Philosemitismus ist nur die andere Seite des Antisemitismus.“

Ja doch, wer „grundsätzliche antilinke Ausfälle“ durchgehen lässt ist sehr schnell zweiter Sieger. Der „Generalangriff gegen alles Linke“ muss unterbunden werden und das hat überhaupt nichts mit Stalinismus oder einem autoritären Charakter  zu tun. Einfach Fragen ohne jegliche Erlaubnis zu stellen, das geht nicht, so etwas geht überhaupt nicht. Wo leben wir denn?

Seit wann gewinnt man mit Israelsolidarität eigentlich Wahlen?

Unabhängig der Frage, seit wann man wohl mit dem Thema Israelsolidarität Wahlen gewinnt, begann alles also damit, dass sich jemand nicht nur an der Formulierung Ditfurths störte, den israelischen Regerierungschef als „den[sic!] Gegner[sic!] aller linken und linksliberalen Israelfreund*innen“ zu bezeichnen, sondern dass dieser auch noch darauf hinwies, dass Jutta Ditfurth noch 2013 mehrere Artikel in der nicht erst seit gestern als antisemitisch bekannten NRhZ veröffentlichte. Hier ein Ausschnitt aus den Worten, die für Frau Ditfurth ein rotes Tuch bedeuten sollten:

Am 18.12.2013 veröffentlichte die NRhZ den letzten Artikel von Jutta. Erst am 18.4.2014 beendete Jutta die Zusammenarbeit mit NRhZ nachdem diese ihre Texte unautorisiert an KenFM weitergegeben hatte. Zum offiziellen Ende der Zusammenarbeit war es also kein Jahr her, dass Jutta am 21. März 2015 geschrieben hatte das „sind schon lange keine Linken mehr und kein kritisch denkender Mensch kann sie noch ernst nehmen“. Sorry, finde ich merkwürdig. Will Jutta sagen die NRhZ habe sich in diesem kurzem Zeitraum so krass verändert? Und was soll „lange“ sein, wenn sie weniger als 12 Monate zuvor noch für die schrieb?
Aber wie lange ist lange denn wirklich?
Am 06.02.2013 veröffentlichte Ken Jebsen seinen ersten Artikel in der NRhZ.  2012 war Jebsen dabei als Hecht-Galinski das Grab ihres Vaters zum 20. Jahrestag seines Todes schändete, in dem sie dort einen Kranz in palästinensischen Nationalfarben und einem grammatikalisch verfälschten Zitat(„neuen“ statt „neuem“) ihres Vaters hinlegte.

„Er nennt in seinem Buch Invasion der Heuschrecken insbesondere die Rothschilds als Drahtzieher“ -.dieser Satz stand 2009 in der NRhZ. Autor war ein gewisser Jürgen Elssäser.

Am 31.01.2006 wird dort zum ersten mal die Kölner Klagemauer wohlwollend erwähnt […] Im August 2005 veröffentliche Werner Rügemer dort mehrere Artikel. Auch über die Bank Sal. Oppenheim. Rügemers „Froschungsarbeit“ zu dieser Bank wurde öfters als antisemitische bezeichnet – aus guten Gründen. Auf haGalil.com konnte man was zu Rügemers Antisemitismus und der NRhZ lesen (Archiv weil Rügemer den Artikel hat gerichtlich verbieten lassen)

Übrigens haben auch die Nachdenkseiten über den armen verfolgten Rügemer geschrieben.
Und vor Rügemers Artikeln aus August 2005? Ich gebe zu vor August 2005 kann ich kein Material ausmachen, denn die NRhZ-Online wurde erst im August 2005 gegründet. Nicht erst als Jutta nach 10 Jahre Bestehen der NRhZ die Zusammenarbeit aufkündigte war das eine antisemitische Drecksseite, sie war es vom ersten Tag an.

Wenn man sich das alles aber noch genauer anschaut, wird es leider nicht besser. So schrieb Ditfurth einen Artikel zusammen mit genau jenem Hartmut Barth-Engelbart, der ähnlich wie der heutige Jürgen Elsässer in einem Blogbeitrag jenen berühmt-berüchtigten holocaustrelativierenden Aufsatz Ulrike Meinhofs zustimmend verlinkte, in dem Meinhof das Bombardement Dresdens mit Auschwitz gleichsetzte. Diesen Aufsatz ließ Ditfurth in ihrer Meinhofbiografie interessanterweise unter den Tisch fallen, während der frühere, kritische Elsässer ihn kritisierte. (Mehr zu Meinhofs Dresdenaufsatz, Elsässer und Ditfurth in unserem letztem Post)

jutta-nrhz-3

jutta-nrhz-0
Alle im folgenden gezeigten Artikel stammen aus dieser Suche und zeigen entweder Artikel von Ditfurth oder welche mit Bezug auf sie.

 

Bis Ende 2013 war ihr Name in der NRhZ oft in positiver Bezugnahme vertreten, ob nun als Autorin rassismus- oder antisemitismuskritischer Texte – freilich ging es dabei immer nur um den rechten, nie um den von der NRhZ mitbetriebenen linken oder hofierten islamischen Antisemitismus – oder als Kritikerin z.B. von Akteuren an den Finanzmärkten. Sie wurde aber auch in Artikeln zitiert, so zum Beispiel im Oktober 2013 auch von Ken Jebsen. Erst als Ditfurth im Streit über eine Weitergabe von Texten an KenFM mit der NRhZ brach, änderte sich dies.

 

jutta-nrhz-6

jutta-nrhz-7

In dieser Publikation wurden ihre Bücher zu Meinhof aus Gründen mehrfach gefeiert:

jutta-nrhz-4

jutta-nrhz-5

Ditfurth hatte tagelang nicht auf die Kritik an ihrem Verhältnis zu Ulrike Meinhof, NRhZ und anderen linken Antisemiten in der erwähnten Diskussionsgruppe reagiert, obwohl sie durchaus mitlas. Ihre Vertraute Christiane Agu veröffentlichte dann Mitte August einen interessanterweise in der ersten Person Plural verfassten Beitrag, in dem die für die angeblichen „grundsätzlichen antlinken Ausfälle“ verantwortliche Person namentlich und öffentlich angeprangert wurde:

dittfurth-generalangriff

In Zusammenarbeit mit einer engen Vertrauten startete sie also eine öffentliche Verleumdungskampagne wegen internen Meinungsverschiedenheiten. Um welche konkreten Inhalte es dabei ging, wollte Ditfurth aber nicht öffentlich besprochen wissen, weswegen sie nicht zum letzten mal jedwede Diskussion verbot. Gelöscht und gesperrt wurde man von Frau Ditfurth auch dann, wenn man nur sachliche Fragen zu den konkreten Vorwürfen stellte. Interessant ist dabei aber auch, dass Christiane Agu in ihrem Posting von einer Aufkündigung einer Zusammenarbeit sprach, die es aber gar nicht gab. Der Angegriffene hatte gar keine Zusammenarbeit mit Frau Agu oder diesem misteriösen „wir“, weshalb das Posting an sich schon absoluter Unfug war. Der so Angegriffene antwortete dann am 13. August auf seiner Pinnwand:

Schön diese Beweisführung ohne Beweise seitens Ditfurth, Agu, Reimer u.a. Da keine „Beweise“ vorgelegt wurden kann ich nur mutmaßen worum es ging. Mit „Generalangriff“ ist offenbar Kritik gemeint und Jutta Ditfurth gilt einigen offenbar als „alle Linken“. […] Vermutlich ist mit „Generalangriff auf alle Linken“ auch gemeint das ich kürzlich die antisemitische NRhZ als ein von Anfang an antisemitisches Drecksblatt bezeichnete. Wer Netanjahu für „DEN Gegner aller linken und linksliberalen Israelfreund*innen“ hält mag die NRhZ vl. anders sehen. […] Ich bezeichnete antisemitische Terroristin Ulrike Meinhof als eine Antisemitin. Weil sie eine war. Scheint auch ein „Generalangriff auf alle Linken“ zu sein. Da werden sich „alle Linken“ aber freuen Meinhof zu sein.[…]

Nur wenig ließ Ditfurth über die Inhalte der Auseinandersetzung bekannt werden. In einem Wochen späteren Post, in dem sie von „hasserfüllten“ und „böswilligen“ Menschen sprach, erwähnte sie zwar ausnahmsweise mal den inhaltlichen Ausgangspunkt der internen Auseinandersetzungen, ohne aber klarzustellen, dass es sich hier um eben jene Auseinandersetzung handelte, die davor zu vielen Nachfragen geführt hatte. Sollten die Bewegründe einer rationalen Logik gefolgt sein, war der Zweck hier wohl primär sich als Verfolgte zu inszenieren, um damit für ihr Buch zu werben. Vielleicht hat sie ja auch die Kritik an ihrem Buch als existenzgefährdend wahrgenommen und fürchtete um ihr aufgebautes Image als widerständige Autorin, die als einzige den Mut hatte, Ulrike Meinhof gegen die Lügen der Herrschenden zu verteidigen. Wie dem auch sei, Frau Ditfurth versuchte hier aus dem längst vergangengen Disput nun auch noch Kapital zu schlagen und bot ihrer Gefolgschaft neben ihrem Buch ein Meinhof-Paket an. Dieses sollte für über den doppelten Preis noch ein Bildnis Meinhofs enthalten, das mit einer Signatur versehen war. Es reicht völlig den folgenden Screen zu überfliegen oder erst beim P.S. mit dem Lesen anzufangen. 

ditfurth-ulrike-vollstaendig

Frau Ditfurth erntete hier teils freudige Kommentare, andere jedoch sahen das kritischer, insbesondere die vom Ulrike-Meinhof-Archiv signierten Meinhofbilder riefen teils polemische oder ironische Reaktionen hervor:

starschnitt

 

meinhof-actionfigur

Der wiederholte und nun auf mehrere Personen ausgeweitete Angriff auf die nun angeblich „hasserfüllten“ und „böswilligen“ Menschen veranlasste uns, wie auch die Kentrail-Verschwörung zu Reaktionen, auch weil die mit Ditfurth eng zusammenarbeitende Watchseite Aluhut für Ken den Beitrag teilte und damit öffentlich und offiziell Position ergriff.  Während wir sehr wohl differenziert auf die gemeinsame Bezugnahme von Ditfurth und Jürgen Elässers Compact auf Ulrike Meinhof aufmerksam machten, erinnerte Die Kentrail-Verschwörung daran, dass es in dem Konflikt ursprünglich mal um zwei kritische Rezensionen von Peter Bierl zu den Ditfurth-Büchern ging, die jemand bemüht hatte. Nämlich „Die Meinhofbiographie von Jutta Ditfurth“ im Kritiknetz und „Rudi, Ulrike und Jutta“ bei der Jungle World.

kentrails

Auf unseren Post gab es bezeichnende Reaktionen, die zeigen, was für Fans Frau Ditfurth mitunter hat:

Jutta Ditfurth reagierte folgendermaßen:

Cui Bono?
Cui Bono?

Und auch Die Kentrail-Verschwörung wurde nun verteufelt, wie Aluhut für Ken unter Ditfurths  Zustimmung festlegte:

14462849_1316009831743135_1449565088232716849_n1

Bemerkenswert sind insgesamt vor allem drei Dinge:

  1. Über die Inhalte der Kritik, die sie mit Verleumdungskampagnen beantwortet, verliert sie hier wieder kein Wörtchen, sie ruft ihre treuen Fans vielmehr auf, nicht zu diskutieren und empfiehlt einen Kontaktabbruch oder gar ein Blocken der Betroffenen, wobei hier plötzlich weitere Namen öffentlich angeprangert wurden, die mit dem vorhergehenden Konflikt eigentlich nichts zu tun hatten.
  2. Sie faselte von einem „sechswöchigen Amoklauf“, den es nicht gab. Vielmehr gab es ein paar Tage lang eine interne Diskussion, während Frau Ditfurth eine öffentliche Kampagne gegen Privatpersonen eröffnete. Vertraute Ditfurths dagegen ätzten schon weit länger gegen jeden, der wegen Meinungsverschiedenheiten  in Ungnade fällt.
  3. Tatsächlich haben die betroffenen Einzelpersonen sich bisher so gut wie gar nicht öffentlich zu Wort gemeldet, sodass es für Kenner der Vorgeschichte eher surreal wirkt, wenn Ditfurth hier von einem Amoklauf und einer Kampagne gegen ihre Person phantasiert. Vielleicht glaubt sie auch die Triologie (Link zum ersten Teil) von Manfred Breitenberger wäre ohne die interne Diskussion nie geschrieben worden. Tatsächlich aber verfolgt Breitenberger einen ganz anderen Schwerpunkt und sein Anliegen geht auf eine frühre Auseinandersetzung zurück, die er schon 2015 (in einem ebenfalls sehr lesenswerten Beitrag) auf seiner Facebookseite darstellte. Freilich nahmen wir den Post Breitenbergers schon 2015 zur Kenntnis und sogar Georg von Grote war uns schon länger bekannt. Dennoch unterstützten wir Jutta Ditfurth, vor allem auch wegen der Klage von Elsässer. manfred-breitenberger-1manfred-breitenberger-2
  4. Nachdem Ditfurth und Co. anfangs einer Einzelperson „kritiklose unterwürfige[sic!] Verherrlichung von Israel“ vorwarfen, weil diese u.a. Ditfurths Formulierung Netanjahu sei der Gegner aller linken und linksliberalen Israelfreunde kritisierte, meint sie im Verlauf der ganzen Geschichte plötzlich, man würde die Kritik am Antisemitismus sabotieren wollen, wobei sie nebenbei ihre Kampagne auf weitere Einzelpersonen und nun auch die Kentrail-Verschwörung ausweitete. Wer unsere Arbeit und auch die der Kolleg*innen der Kentrail-Verschwörung kennt, sollte eigentlich wissen, dass diese Angriffe haltlos sind, denn gerade Antisemtismus war von Beginn an ein Schwerpunkt unserer Arbeit.
  5. Ditfurth fragt „[i]n wessen Interesse“ die Personen und Seiten handeln würden. Nun ja, manche sagen wir arbeiten für den Mossad, andere meinen wir wären eine Außenstelle der israelischen Botschaft und wieder andere sehen uns gar als Propagandaorgan der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH. Leuten, die uns länger folgen, dürfte der Ratioblog und insbesondere dieser Artikel schon längst ein Begriff sein, aber heute sei er auch besonders Jutta Ditfurth als Lektüre empfohlen:

„Cui bono?” ist Latein für „Wem nützt es?”. In der Kriminalistik wird beispielsweise bei der Täterermittlung die Frage gestellt, wem eine Tat einen Vorteil bringt, wer einen Nutzen daraus zieht. Diese Person hätte dann ein Motiv, die Tat zu begehen, und sie könnte deshalb als Täter in Betracht kommen. Die berechtigte Frage nach dem Nutzziehern wird zum Fehlschluss, wenn das das einzige Kriterium bleibt, um auf eine Person als Verursacher zu schließen.

Besonders bei Verschwörungstheoretikern ist der Cui-bono-Fehlschluss weit verbreitet. Immer wenn ein besonderes Ereignis die Weltnachrichten beherrscht, dann werden die Nutznießer dieses Ereignisses als die wahren Täter ausgemacht, die im Hintergrund die Fäden ziehen. Dies ist ein voreiliger und damit falscher Umkehrschluss. Bei jeder Art von Ereignissen, Veränderungen und Umwälzungen gibt es immer Gewinner und Verlierer. Wenn aus A immer B folgt, dann folgt aus B noch lange nicht immer A.

Es ist durchaus möglich, dass die Gewinner auch die Verursacher sind, aber oft genug sind sie nur Gewinner aus Zufall. Sie haben bereits vorher auf Entwicklungen gesetzt, die durch andere in Gang gesetzt wurden, oder sie sind schnell genug auf einen Zug aufgesprungen, der bereits angefahren ist. Wie in der Kriminalistik braucht man schon stichhaltigere Indizien, um einen Nutznießer auch als Verursacher dingfest machen zu können.

Wer bei dem „Cui Bono?“-Spiel mitmachen will, der sollte folgendes Szenario in Betracht ziehen: Auf der einen Seite stehen hier Einzelpersonen, Watchgroups und -blogs, die kein finanzielles Interesse an Angriffen auf Ditfurth haben. Die im Gegenteil schlicht einen Teil ihrer Freizeit der Aufklärung über Verschwörungsideologie, Antisemitismus, Rechtsextremismus und/oder anderen Themen opfern. Auf der anderen Seite steht eine Autorin, die sich unter anderem als Vorkämpferin gegen Antisemitismus vermarktet und dabei übrigens sehr lange auf die Recherchearbeit der nun von ihr öffentlich angegriffenen Personen zurückgriff und von diesen auch unterstützt wurde. Was immer sie dazu bewegt haben mag, eine Kampagne gespickt mit Lügen, Halbwahrheiten und Dummheiten („Wer Meinhof und andere linke Antisemiten kritisiert, ist rechts“) zu betrieben, wir hoffen sie glaubt den ganzen Unsinn nicht wirklich, denn dann würde ihr nur ein Aluhut gut stehen.

P.S. Nachdem wir die Veröffentlichung dieses Blogs in Kommentaren ankündigten veröffentlichte Ditfurth bei Twitter eine Darstellung der Geschehnisse aus ihrer Sicht, von unten nach oben zu lesen:

14500326_1864821843764557_9036654781152350729_oLeider müssen wir feststellen, dass Jutta Ditfurth hier erneut schlichtweg Unsinn verbreitet, denn:

a) Niemand hat irgendwo behauptet, Jutta sei eine Antisemitin. Es ging um den Antisemtismus der Meinhof.

b) Niemand hat ihr vorgeworfen, eine Biographie über Ulrike Meinhof geschrieben zu haben. Vielmehr wurde kritisiert, sie habe in ihrer Biographie über Meinhof deren Antisemitismus und das zweifelhafte Weltbild der RAF beschönigt, bzw. sich nicht hinreichend damit auseinandergesetzt. Was in der Tat daran liegen dürfte, dass sie sich selbst nicht hinreichend von ihm gelöst hat. Warum das jetzt plötzlich Hetze und nicht etwa, wie sie es bei jedem anderen nennen würde, Kritik sein soll, bleibt unklar. Tatsächlich diffamierend indessen ist, was sie über vermeintlich „rechte Antideutsche“ für hanebüchenen Unsinn erzählt.
In die Richtung eines Antisemitismusvorwurfs geht allenfalls der gestern erschienene dritte Teil der Ditfurth-Trilogie Manfred Breitenbergers, dessen Schlussfolgerungen wir uns nicht in Gänze anschließen, der aber viel Interessantes Material zu Ditfurth recherchiert hat.

c) Niemand hat Ditfurth mit Elsässer oder anderen Leuten gleichgesetzt.

Vielmehr haben wir differenziert auf eine Gemeinsamkeit zwischen Elsässer und Ditfurth aufmerksam gemacht, die sich in der Bezugnahme auf Ulrike Meinhof treffen. Während Ditfurth allerdings die antisemitischen Passagen weitestgehend verschweigt, beruft sich Compact gerade deswegen auf Meinhof.  (Mehr zu Meinhofs Dresdenaufsatz, Elsässer und Ditfurth in unserem letztem Post)