Der MDR-Kabarettist Uwe Steimle in der Jungen Freiheit

„Die Wahrheit ist eben, dass wir keine eigene Politik haben, weil wir ein besetztes Land sind“ sagte der Kabarettist Uwe Steimle der rechten Jungen Freiheit. Und weiter: „Ich dachte lange, Demokratie heißt, daß die Regierung für das Volk da ist. Irrtum. Jene, die mit der Regierung nicht einverstanden sind, sind wahlweise ‘Rechte’, ‘Nazis’, ‘rechte Nazis’ – oder sie kommen eben aus Dresden.“ Über das Land, in dem die AfD in Umfragen die zweitstärkste Kraft ist, sagt der Vorzeige-Jammer-Ossi Steimle: „Wir Sachsen sind vielleicht die letzten Deutschen überhaupt, denn wir haben uns nie vorschreiben lassen, wie wir zu denken haben. Wir waren schon immer freie Geister. Und vielleicht schieben sie uns ja deshalb gerne in eine bestimmte Ecke, weil sie fürchten, wir könnten wieder loslaufen. Diesmal gleich bis Berlin. Zeit wäre es.“

Schon im Mai 2016 trug Steimle bei einem Interview mit der Thüringer Zeitung ein T-Shirt mit der Aufschrift „Ami go Home“, das vom querfrontambitionierten, rassistischen Magazin „Compact“ vertriebenes wird.  Die Zeitschrift lobte ihn im Mai 2018: „Der Kabarettist – einer der wenigen, die sich nicht politisch-korrekt einordnen lassen – lässt es wieder mal richtig krachen. Das Publikum ist begeistert“.

In Anspielung auf eine Propagandasendung des DDR-Fernsehens behauptet Steimle, der selber oft beim MDR – Mitteldeutscher Rundfunk und anderen öffentlich-rechtlichen Sendern zu sehen ist, in der Jungen Freiheit: „Inzwischen weiß jeder, dass etwa Atlantikbrücke-Mitglied Claus Kleber der Karl-Eduard von Schnitzler der BRD ist, zusammen mit seiner Marionetta [sic!] Slomka“. Schon in der Vergangenheit sprach er von „Besatzungsmoderatoren“ und behauptete, die Medien der BRD seien „gleichgeschaltet[er]“ als in der DDR.

Eine ökumenische Friedensinitiative hatte ihn in der Vergangenheit schon zum Schirmherren ernannt, ist dann aber wegen Protesten zurückgerudert:
„Auslöser dafür sind, wie es die Friedensdekade in einer zerknirscht klingenden Pressemitteilung formulierte, »grenzwertige oder als grenzüberschreitend angesehene Äußerungen« des Kabarettisten, die »keine eindeutige Distanz« zu Rechtspopulisten bei AfD und Pegida erkennen ließen. Für die islamfeindliche Bewegung soll Steimle einst ein »zärtliches Gefühl« geäußert haben. Die in rechten Kreisen populäre These einer fehlenden Souveränität der Bundesrepublik und die dort ebenfalls verbreitete Ablehnung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks füttert er, indem er, wie in seinem 2016 erschienenen Buch »Warum der Esel Martin heißt«, von »Besatzungsmoderatoren« spricht und die These vertritt, die Medienlandschaft sei so »gleichgeschaltet« wie nicht einmal in der DDR. Sein aktuelles Programm schließt mit dem Satz, man werde noch eine Weile warten, »und dann marschieren wir los«. Ein Rezensent der »Sächsischen Zeitung« erfuhr kürzlich auf Nachfrage, das Ziel sei der Reichstag. Die »etablierten Parteien«, fügte Steimle an, hätten »das Volk verarscht«.“

„Die deutschen Regierungsverantwortlichen sekundierten den USA bei ihrer Kriegspolitik, selbst wenn sie diese ablehnten“, so Steimle laut Junger Freiheit. Ähnliches äußerte er schon im Fernsehen bei den „Mitternachtsspitzen“:

„Als Kabarett getarnt hielt Steimle eine politische Kampfrede. Höhepunkt: ‚Wieso zetteln die Amerikaner und Israelis Kriege an und wir Deutsche dürfen den Scheiß bezahlen?‘ Er ist wieder wer, der Steimle. Es geht ihm offenbar gut.

Der Satz gehört dechiffriert, weil er tiefe Einblicke in antisemitische Gedankengebäude zulässt. Das alles verbirgt sich hinter Steimles Showeinlage: Die Juden (Israel) setzen mal wieder die Welt in Brand. Die Mittel, das zu tun, pressen sie den Deutschen ab, die ‚den Scheiß bezahlen‘. Warum das bezahlt wird, ist natürlich klar: Weil die Deutschen wegen des Holocaust ein schlechtes Gewissen haben, aus dem die Juden bekanntlich seit Jahrzehnten Profit schlagen. Um das nicht auch noch explizit sagen zu müssen, kleidet Steimle seine Gedanken in eine Frage.

Und was haben die Amerikaner damit zu tun? Jeder gestandene Antisemit weiß, dass Juden die US-Politik lenken.“ [Darf Satire wirklich alles? : Fernsehkabarett – Da wo der Antisemitismus blüht]

Einen Prozess, in dem Steimle dagegen klagte, „völkisch-antisemitischer Jammer-Ossi“ genannt zu werden, verlor er. Wahrscheinlich weil das Gericht der BRD GmbH auch gleichgeschaltet war.

ein weiteres Video, das zu empfehlen ist, hat @KonLex09 erstellt:

Mittlerweile hat der MDR reagiert und will eine weitere Zusammenarbeit mit Steimle überprüfen. Bei Twitter schrieb der MDR:

„Die Aussage von Uwe Steimle ist für den MDR nicht akzeptabel. Damit stellt er sich gegen alle, die täglich politisch unabhängiges Programm machen. Wir werden das mit Uwe Steimle persönlich auswerten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.